Quecksilberspritze am Regenschirm: Mann tot 

Hannover - Mysteriös: Ein Unbekannter hat eine Quecksilberspritze an die Spitze eines Regenschirms befestigt und damit einen Familienvater in Hannover angegriffen. Der Mann starb.

Der 40-Jährige war bereits vor knapp zehn Monaten auf der Straße von einem Fremden auf dem Nachhauseweg von der Arbeit mit der Spritze attackiert worden, die an der Spitze eines Regenschirms befestigt war. Bei ersten Untersuchungen konnte zunächst nicht festgestellt worden, was die Spritze enthielt. Zudem fühlte der Mann sich gesund. Erst Wochen später traten erste Vergiftungserscheinungen bei ihm auf. Mitte der Woche starb das Opfer.

Über die Hintergründe des Vorfalls haben die Ermittler bisher keine brauchbaren Erkenntnisse, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag. „Das ist schon sehr ungewöhnlich. Einen vergleichbaren Fall habe ich noch nicht gehabt“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Irene Silinger. Wer der Täter war, ist noch völlig offen. Die Justiz ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge gegen Unbekannt. Nach Angaben der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ war der Tote Computerspezialist und arbeitete für die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare