War es ein Stromschlag?

Mysteriöser Tod: Vierjähriger stirbt im Supermarkt

Hamburg - Plötzlich lag er tot am Boden: Ein vierjähriger Junge ist aus bisher ungeklärten Gründen in einem Hamburger Supermarkt ums Leben gekommen. Eine erste Vermutung gibt es jedoch.

Der Vater stand am 31. Mai mit seinem Sohn an einer der Kassen eines Supermarktes im Hamburger Stadtteil Harburg, als das Kind plötzlich leblos am Boden lag. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen, berichtet die "Bild"-Zeitung.

„Wir sind noch dabei, die Todesursache aufzuklären“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch. Geprüft werde auch, ob der Junge möglicherweise an einem Stromschlag gestorben ist. „Im Moment haben wir noch keinen Tatverdacht gegen irgendjemanden." Gutachten seien in Auftrag gegeben worden, die Ergebnisse lägen aber noch nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Psychisch labiler Einzeltäter“ und Islamist: Das ist zu Ahmad A. bekannt
In Hamburg hat es eine Attacke auf Passanten gegeben. Ein Mensch ist nach Polizei-Angaben gestorben. Sieben Personen sollen verletzt worden sein. Der mutmaßliche Täter …
„Psychisch labiler Einzeltäter“ und Islamist: Das ist zu Ahmad A. bekannt
„Ich habe auf das lange, blutige Messer geachtet“
Eine erschreckende Tat erschüttert Hamburg: Ein Mann sticht wahllos in einem Edeka-Markt auf Menschen ein - einer stirbt, mehrere werden verletzt. Augenzeugen berichten …
„Ich habe auf das lange, blutige Messer geachtet“
So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Samstag im Live-Stream
Lotto am Samstag, 29.07.2017: Haben Sie heute Glück? Hier sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen live im Stream. 13 Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Samstag im Live-Stream
"Kriminalitätskrebs": 8500 Soldaten sollen Rio sichern
Rio de Janeiro (dpa) - Der brasilianische Präsident Michel Temer hat wegen einer starken Gewaltzunahme die Entsendung von 8500 Soldaten nach Rio de Janeiro angeordnet. …
"Kriminalitätskrebs": 8500 Soldaten sollen Rio sichern

Kommentare