Polizei ermittelt

Mysteriöser Vorfall: Mann stürzt bei Tempo 100 aus Auto 

Ein Betrunkener ist in der Nacht zum Sonntag bei Freiburg aus einem fahrenden Wagen auf die Autobahn gestürzt. Der Grund ist bislang unklar.

Freiburg - Der 31-Jährige kam mit einer Platzwunde am Kopf davon, wie die Polizei in Freiburg mitteilte. Das Auto war mit 100 Stundenkilometern unterwegs, als der auf dem Rücksitz mitfahrende Mann aus der geöffneten Tür auf die A5 stürzte. Nachfolgende Fahrzeuge konnten ihm ausweichen.

Als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, saß der 31-Jährige am Fahrbahnrand und rauchte eine Zigarette. Ob ein vorausgegangener Streit Auslöser dafür war, dass der Mann unvermittelt die Autotür öffnete und hinausfiel, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Die Fahrerin des Wagens war ebenfalls stark angetrunken. Sie ist nun erst einmal ihren Führerschein los. Der 31-Jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung in die Freiburger Universitätsklinik gebracht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verwirrung um Todes-Drama auf der Autobahn: Was ist passiert?
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Verwirrung um Todes-Drama auf der Autobahn: Was ist passiert?
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare