Polizei ermittelt

Mysteriöser Vorfall: Mann stürzt bei Tempo 100 aus Auto 

Ein Betrunkener ist in der Nacht zum Sonntag bei Freiburg aus einem fahrenden Wagen auf die Autobahn gestürzt. Der Grund ist bislang unklar.

Freiburg - Der 31-Jährige kam mit einer Platzwunde am Kopf davon, wie die Polizei in Freiburg mitteilte. Das Auto war mit 100 Stundenkilometern unterwegs, als der auf dem Rücksitz mitfahrende Mann aus der geöffneten Tür auf die A5 stürzte. Nachfolgende Fahrzeuge konnten ihm ausweichen.

Als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, saß der 31-Jährige am Fahrbahnrand und rauchte eine Zigarette. Ob ein vorausgegangener Streit Auslöser dafür war, dass der Mann unvermittelt die Autotür öffnete und hinausfiel, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Die Fahrerin des Wagens war ebenfalls stark angetrunken. Sie ist nun erst einmal ihren Führerschein los. Der 31-Jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung in die Freiburger Universitätsklinik gebracht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Sternschnuppen im April 2018: Heute Abend sind die Lyriden am Himmel über Deutschland zu sehen. Das müssen Sie zu den Meteoren wissen.
Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Mann lässt seine Hunde im Fahrzeug zurück - mit grausamem Ende
Tiere im Auto lassen, während die Sonne scheint - das kann schnell lebensgefährlich werden. In Worms endete ein Fall dramatisch.
Mann lässt seine Hunde im Fahrzeug zurück - mit grausamem Ende
Mann kommt unbekleidet in Restaurant und schießt um sich - vier Tote
Erneut erschüttert eine Bluttat die USA: Im Bundesstaat wurden vier Menschen erschossen. Dem Täter gelang die Flucht. 
Mann kommt unbekleidet in Restaurant und schießt um sich - vier Tote
Unbekannter droht - Felseninsel Mont-Saint-Michel evakuiert
Paris (dpa) - Die bei Touristen beliebte Felseninsel Mont-Saint-Michel in der Normandie ist vorsorglich evakuiert worden. Polizisten riegelten das Unesco-Kulturerbe ab, …
Unbekannter droht - Felseninsel Mont-Saint-Michel evakuiert

Kommentare