"Erst 2012 aufmachen" stand drauf

Mysteriöses Päckchen nach 100 Jahren geöffnet

Otta - "Erst 2012 aufmachen" stand auf einem mysteriösen Päckchen in Norwegen. Dort hat man sich tatsächlich daran gehalten. Jetzt wurde es geöffnet. Raten Sie mal, was drin war.

100 Jahre lang lag das Päckchen verschlossen in Norwegen. "Erst 2012 aufmachen" stand auf das braune Packpapier des etwa eineinhalb Kilogramm schweren Stücks geschrieben. Lange, lange Zeit lagerte es in einem Museum in Gudbrandsdal - und nicht nur die Besucher, sondern auch die norwegische Öffentlichkeit platzten vor Neugier zu erfahren, was drin ist. Mit großem Bohei wurde es nun geöffnet - vor TV-Kameras und mit Prinzessin Astrid als Augenzeugin.

Was war drin? Gold? Diamanten? Sonstige Sensationen? Die Antwort war für viele Neugierige ein wenig enttäuschend. Es enthielt jede Menge Papier, unter anderem Zeitungen und Briefe aus den USA. Dazu enthielt es Flaggen. Der Inhalt soll nun noch genauer ausgewertet werden.

Verpackt worden war das Päckchen übrigens 1912 beim 300. Jahrestag zur "Schlacht von Kringen", die 1612 im Rahmen des Kalmarer Kriegs zwischen Dänemark stattgefunden hatte. Der "Absender" war ein lokaler Politiker namens Johan Nygard aus der kleinen Gemeinde Otta.

al.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare