+
Tausende Rotschulterstärlinge lagen in Beebe tot auf den Straßen.

Rätselraten nach mysteriösem Vogelsterben

Beebe/USA - In der Silvesternacht waren über dem US-Städtchen Beebe tausende Vögel tot vom Himmel gefallen. Nun wird über die Ursache gerätselt. Bewohner befürchteten schon den Beginn der Apokalypse.

Das mysteriöse Vogelsterben in den USA ist nach ersten Einschätzungen von Wissenschaftlern durch Feuerwerk verursacht worden. Die fast 3.000 getöteten Tiere seien vermutlich erschrocken, hätten die Orientierung verloren und seien dann gegen Häuser, Autos und andere Hindernisse geflogen, sagten Vogelkundler am Montag. Doch gelöst sei das Rätsel noch nicht, solange ausführliche Tests auf Vergiftungen oder Krankheiten ausstünden. Die Vögel waren auf einer Strecke von etwa zwei Kilometern tot vom Himmel gefallen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Vögel seien in Höhe der Dächer geflogen statt, wie sonst üblich, in Höhe der Baumwipfel, sagte die Ornithologin Karen Rowe von der Wild- und Fischbehörde des Staates Arkansas. “Amseln sehen schlecht und sie fangen an, mit Dingen zusammenzustoßen.“ In der Dunkelheit hätten die Tiere womöglich die Orientierung verloren und seien vom Feuerwerk geblendet und erschreckt worden.

Manche Bewohner des Ortes Beebe im US-Staat Arkansas glaubten wegen des Vogelsterbens schon an den Beginn der Apokalypse und beendeten eilig ihre Silvesterfeiern. Die Polizei erhielt zahlreiche Notrufe. Am nächsten Tag war es für Autofahrer stellenweise schwierig, in dem betroffenen Gebiet keine Tierkadaver zu überfahren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat eine erste Spur von der 14-Jährigen, die mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe verschwunden ist.
14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen …
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Ein verurteilter Mörder, der in Rheinland-Pfalz in einer psychiatrischen Klinik untergebracht war, ist seit sechs Tagen auf der Flucht.
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone
Hollywoodstar Sylvester Stallone (71) hat als Reaktion auf einen bösen Internet-Scherz Gerüchte über seinen eigenen Tod dementiert.
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone

Kommentare