+
Rebekah Brooks, Chefin britischen Medienunternehmen News International, ist zurückgetreten

Nach Abhörskandal: Rebekah Brooks ist zurückgetreten

London - Die Chefin des britischen Medienunternehmens News International, Rebekah Brooks ist ein weiteres Opfer im Abhörskandal. Die 43-Jährige Britin hatte sich dem Verhör gestellt.

Lesen Sie dazu auch: Rupert Murdoch jetzt auch in den USA unter Verdacht

Murdoch sagt doch vor Untersuchungsausschuss aus

Die Chefin des britischen Medienunternehmens News International, Rebekah Brooks, ist einem Bericht der “Times of London“ zufolge zurückgetreten. News International ist ein Tochterunternehmen von Rupert Murdochs News Corp. Zu News International gehörte auch die inzwischen wegen des Abhörskandals eingestellte Zeitung “News of the World“. Rebekah Brooks war früher Chefredakteurin der “News of the World“ und später des Boulevardblattes “The Sun“ aus dem Imperium des Medienmoguls Rupert Murdoch. Später stieg sie zur Verlagsmanagerin auf.

Nachfolger von Brooks werde Tom Mockridge, teilte News Corp. mit. In einer Mitteilung an die Belegschaft erklärte Brooks, die verlasse die Firma, weil ihr Wunsch zu bleiben, das Ansehen des Unternehmens gefährden könnte.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare