Mordprozess in Kiel

Nach Abschieds-Sex: Mann ersticht Freundin

Kiel - Die Beziehung war bereits beendet, doch sie hatte noch ein letztes Mal Sex mit ihrem Ex. Der brachte die arglose junge Frau anschließend um. 

Weil er seine Ex-Freundin mit einem Messer ermordet haben soll, steht ein 21-Jähriger in Kiel vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft warf ihm zu Prozessbeginn am Mittwoch vor, im April der 20-Jährigen in den Rücken gestochen zu haben - kurz zuvor hätten sie im Auto noch Sex gehabt. „Er wog sie in Sicherheit, nutzte ihre Arg- und Wehrlosigkeit“, sagte Ankläger Achim Hackethal. Der Messerstich war tödlich.

Er habe die Tat in der Nähe des schleswig-holsteinischen Lentföhrden aus Eifersucht geplant. Der Angeklagte soll ihren Tod gewollt haben, weil sie sich einem anderen zugewandt habe, nachdem sie die Beziehung beendet hatte. Auf seiner Flucht soll der mutmaßliche Täter bei einer Kontrolle gestanden haben: „Ich habe meine Ex-Freundin umgebracht.“

Da der Angeklagte zur Tatzeit 20 Jahre alt war, verhandelt die Jugendstrafkammer. Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte und Intimsphäre von Opfer und mutmaßlichem Täter stimmten die Eltern und Geschwister des Opfers als Nebenkläger - ebenso wie Staatsanwalt und Verteidiger - zu, dass das Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortgesetzt wird. Bis Mitte November sind am Kieler Landgericht sieben Verhandlungstermine angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare