+
Thomas Huber von den "Huber Buam" ist als Extrembergsteiger aktiv.

Extrembergsteiger von den "Huber Buam"

Nach Absturz: Thomas Huber meldet sich aus Krankenhaus

  • schließen

Berchtesgaden - Thomas Huber erholt sich im Krankenhaus von seinem schweren Sturz. Nun wendet sich der 49-jährige Bergsteiger mit einem Bild einer "Trainingseinheit" an seine Fans. 

Auch eine Woche nach seinem Absturz ist Thomas Huber von den "Huber Buam" noch im Krankenhaus. Der 49-jährige Extrembergsteiger wird dort nach seinem Fall am Freitag von einer Bergwand im Berchtesgadener Raum am Brendlberg aus über 16 Metern behandelt. Schon wenige Tage nach dem Sturz, der unter anderem einen Schädelbruch zur Folge hatte, postete Huber aus dem Krankenhaus ein Bild, auf dem er stehend den Daumen hebt.

Berichte über Sturzhöhe schwankten zwischen zwölf und 20 Metern

Auf Facebook erhielt Huber zahlreiche Genesungswünsche. Nun versorgt er seine Fans mit dem nächsten Post. Darin teilt er mit: "Meine erste Trainingseinheit im Krankenhaus! An dieser Stelle möchte ich den Ärzten und Pfleger/Schwestern danken...und für eure unzähligen Wünschen und der positiven Energie!"

Auch veröffentlichte Huber ein Bild von einem Messgerät, das offenbar die Höhe seines Sturzes anzeigt. Darauf stehen 16,371 Meter - berichtet hatte er zuvor von zwölf, Medien von 20 Metern. In jedem Fall ist sich Huber bewusst, dass der Unfall auch schlimmer hätte ausgehen können.

An seine Fans schreibt er: "Nach meinen Absturz...nachträglich ausgemessen...bin ich mir über mein unermessliches Glück bewußt und ich nehme es dankbar an. In Gedenken an diejenigen, die das Glück nicht hatten." Zusammen mit seinem Bruder Alexander hat sich der 49-Jährige als Extrembergsteiger einen Namen gemacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt - mit fatalen Folgen. 
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten …
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Nach einem Unfall auf der A3 sind 92 Fahrzeuge vorbei und filmten oder fotografierten die Opfer. Womöglich bleibt das für die Gaffer ohne strafrechtliche Folgen.
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?

Kommentare