+
Das Sportflugzeug ist zwischen Nieste und Kleinalmerode in einem Waldstück abgestürzt.

67-Jähriger aus Thüringen starb - Wrack soll am Samstag geborgen werden

Nach Flugzeugunglück: Bericht zu Absturz erst in einigen Wochen

Nieste/Kleinalmerode. Nach dem tragischen Absturz eines Kleinflugzeugs am Freitagvormittag laufen die Ermittlungen zur Unfallursache - bis ein erster Bericht vorliegt, dauert es aber.

Wie die Polizei am Samstagmorgen berichtet, seien Experten von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig bereits am Freitag gegen 18 Uhr an der Absturzstelle in dem Waldgebiet zwischen Nieste und Kleinalmerode in der Nähe der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze eingetroffen. Das berichtet unser Partner-Portal hna.de

Die Ermittlungen wurden erschwert durch das sehr unwegsame und schwer zugängliche Gebiet. Es liege viel Schnee und das Waldstück weise auch ein starkes Gefälle auf - dadurch ist die Absturzstelle nur mit Spezialfahrzeugen zu erreichen.

Nach Angaben von BFU-Sprecher GermoutFreitag ist die Untersuchung vor Ort seit Samstagmittag abgeschlossen. Es werde allerdings sechs bis acht Wochen dauern, bis es einen ersten Zwischenbericht über die Ursache des Absturzes geben werde. Der Großteil der 17 Flugunfalluntersucher, die für die BFU arbeiten, sei nach wie vor mit der Untersuchung des Germanwings-Absturz in Südfrankreich beschäftigt.

Flugzeug komplett zerstört

Piper PA 28: Mit einem Typ dieses Flugzeugs stürzte der Pilot in den Tod.

Das Kleinflugzeug, das am Freitag abgestürzt ist, war am Freitagmorgen gegen 9 Uhr vom Kassel Airport Richtung Sömmerda in Thüringen gestartet. Nach etwa 15 Minuten Flugzeit stürzte der Flieger in dem Waldstück ab. Erst nachstundenlanger Suche wurde die Absturzstelle entdeckt, der Pilot wurde tot aufgefunden. Bei dem Aufprall wurde die Propellermaschine vom Typ Piper PA 28 laut Polizei nahezu komplett zerstört. Flugzeugteile hätten weit verteilt herumgelegen und mussten für die weiteren Untersuchungen eingesammelt werden. 

Der Leichnam des getöteten Piloten wurde noch am Freitagabend geborgen. Aufgrund von vorgefundenen persönlichen Papieren geht die Polizei Göttingen davon aus, dass es sich um den 67 Jahre alten Flugzeugbesitzer aus Thüringen handelt.

Bislang ist völlig unklar, warum der Pilot mit seinem Flugzeug abgestürzt ist. Zum Zeitpunkt des Absturzes sei es über dem Waldgebiet stark bewölkt und diesig gewesen, berichteten mehrere Zeugen.

Das Flugzeugwrack soll im Laufe des Samstags abtransportiert werden. THW, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort und schauen, wie die Maschine aus dem Waldstück zwischen Nieste und Kleinalmerode herausgeholt werden kann. Die Absturzstelle ist schwer zu erreichen, der Boden matschig. Die Bergung wird sich laut Polizei schwierig gestalten.

Von Jessica Berger

Kurzclip: Polizeihauptkomissar Jens Dalfuß zur Bergung der Maschine

Karte: Das Gebiet des Absturzes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.
Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst.
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen vor Gericht dafür, dass ihr Sohn zur Behandlung nach Rom ausgeflogen werden darf. Ein Flugzeug stünde …
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand
Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. Einer muss dabei weinen.
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion