+
Das Sportflugzeug ist zwischen Nieste und Kleinalmerode in einem Waldstück abgestürzt.

67-Jähriger aus Thüringen starb - Wrack soll am Samstag geborgen werden

Nach Flugzeugunglück: Bericht zu Absturz erst in einigen Wochen

Nieste/Kleinalmerode. Nach dem tragischen Absturz eines Kleinflugzeugs am Freitagvormittag laufen die Ermittlungen zur Unfallursache - bis ein erster Bericht vorliegt, dauert es aber.

Wie die Polizei am Samstagmorgen berichtet, seien Experten von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig bereits am Freitag gegen 18 Uhr an der Absturzstelle in dem Waldgebiet zwischen Nieste und Kleinalmerode in der Nähe der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze eingetroffen. Das berichtet unser Partner-Portal hna.de

Die Ermittlungen wurden erschwert durch das sehr unwegsame und schwer zugängliche Gebiet. Es liege viel Schnee und das Waldstück weise auch ein starkes Gefälle auf - dadurch ist die Absturzstelle nur mit Spezialfahrzeugen zu erreichen.

Nach Angaben von BFU-Sprecher GermoutFreitag ist die Untersuchung vor Ort seit Samstagmittag abgeschlossen. Es werde allerdings sechs bis acht Wochen dauern, bis es einen ersten Zwischenbericht über die Ursache des Absturzes geben werde. Der Großteil der 17 Flugunfalluntersucher, die für die BFU arbeiten, sei nach wie vor mit der Untersuchung des Germanwings-Absturz in Südfrankreich beschäftigt.

Flugzeug komplett zerstört

Piper PA 28: Mit einem Typ dieses Flugzeugs stürzte der Pilot in den Tod.

Das Kleinflugzeug, das am Freitag abgestürzt ist, war am Freitagmorgen gegen 9 Uhr vom Kassel Airport Richtung Sömmerda in Thüringen gestartet. Nach etwa 15 Minuten Flugzeit stürzte der Flieger in dem Waldstück ab. Erst nachstundenlanger Suche wurde die Absturzstelle entdeckt, der Pilot wurde tot aufgefunden. Bei dem Aufprall wurde die Propellermaschine vom Typ Piper PA 28 laut Polizei nahezu komplett zerstört. Flugzeugteile hätten weit verteilt herumgelegen und mussten für die weiteren Untersuchungen eingesammelt werden. 

Der Leichnam des getöteten Piloten wurde noch am Freitagabend geborgen. Aufgrund von vorgefundenen persönlichen Papieren geht die Polizei Göttingen davon aus, dass es sich um den 67 Jahre alten Flugzeugbesitzer aus Thüringen handelt.

Bislang ist völlig unklar, warum der Pilot mit seinem Flugzeug abgestürzt ist. Zum Zeitpunkt des Absturzes sei es über dem Waldgebiet stark bewölkt und diesig gewesen, berichteten mehrere Zeugen.

Das Flugzeugwrack soll im Laufe des Samstags abtransportiert werden. THW, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort und schauen, wie die Maschine aus dem Waldstück zwischen Nieste und Kleinalmerode herausgeholt werden kann. Die Absturzstelle ist schwer zu erreichen, der Boden matschig. Die Bergung wird sich laut Polizei schwierig gestalten.

Von Jessica Berger

Kurzclip: Polizeihauptkomissar Jens Dalfuß zur Bergung der Maschine

Karte: Das Gebiet des Absturzes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion