+
Zwei trauernde Teenager zünden nach dem Amoklauf an ihrer Schule Kerzen an.

Familie: Unsere Herzen sind gebrochen

Nach Amoklauf: Dritter Teenager gestorben

Marysville - Eine Woche nach dem Amoklauf in Marysville ist ein drittes Opfer, ein 14 Jahre altes Mädchen, seinen Verletzungen erlegen. Die Familie bestätigte das in einer kurzen, bewegenden Erklärung.

Eine Woche nach dem jüngsten Amoklauf an einer Schule im US-Bundesstaat Washington ist ein drittes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Ein 14 Jahre altes Mädchen sei gestorben, teilte das Krankenhaus von Providence am Freitag mit.

In einer kurzen Erklärung äußerte sich die Familie des verstorbenen Teenagers bestürzt. Ihr Herzen seien "gebrochen" angesichts des Todes "unserer schönen Tochter". "Wir können uns ein Leben ohne sie nicht vorstellen", hieß es in der Erklärung der Familie.

Ein zuvor als beliebt und freundlich geltender Schüler hatte am Freitag vor einer Woche in der Kantine der High School in Marysville um sich geschossen und dabei eine Mitschülerin getötet und insgesamt vier weitere Schüler verletzt. Anschließend hatte er sich selbst getötet.

Am vergangenen Sonntag war bereits eine weitere 14-jährige Schülerin verstorben. Ein Junge schwebt nach dem Amoklauf mit schweren Kopfverletzungen weiter in Lebensgefahr. Ein weiterer Junge wurde wegen ernster Kieferverletzungen behandelt.

Das Motiv des Schützen ist weiter unklar. In den USA fallen immer wieder tödliche Schüsse in Schulen. Nach dem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown mit 20 toten Erstklässlern im Dezember 2012 bemühte sich Präsident Barack Obama um schärfere Waffengesetze. Die geplanten Reformen, darunter eine strengere Überprüfung von Waffenkäufern und ein Verbot von halbautomatischen Gewehren, scheiterten aber im Kongress.

Amoklauf an US-Schule: Schock und Trauer

Amoklauf an US-Schule: Schock und Trauer

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare