+
In Kenia musste die Air-France-Maschine notlanden. 

Air-France-Flug

Französische Justiz ermittelt nach Bombenalarm

Paris - Der Bombenalarm in einem Air-France-Flugzeug gibt Rätsel auf. Die Passagiere sind inzwischen in Paris gelandet - und die Ermittler vernehmen einen Ex-Polizisten.

Nach dem Fund einer Bombenattrappe an Bord eines Air-France-Flugzeugs sucht die französische Justiz den Verursacher des Alarms. Nach einer Anzeige der Fluggesellschaft eröffnete die Staatsanwaltschaft am Montag eine Untersuchung wegen Eingriffs in den Luftverkehr und Lebensgefährdung.

Die französische Grenzpolizei nahm am Morgen einen Passagier des betroffenen Fluges bei seiner Ankunft am Pariser Flughafen Charles de Gaulle in Gewahrsam. Er wurde aber später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie die Staatsanwaltschaft von Bobigny am Abend mitteilte, hatte der Polizist im Ruhestand die Crew auf den verdächtigen Gegenstand auf der Flugzeugtoilette hingewiesen. Daraufhin landete das Flugzeug, das auf dem Weg von Mauritius nach Paris war, in Kenia. Die 459 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder verließen die Boeing 777 in der Nacht zum Sonntag über Notrutschen.

Das Objekt stellte sich später nach Angaben der Fluggesellschaft als ungefährliche Attrappe aus Kartons und einer Art Küchenwecker heraus. Die Fluggesellschaft erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Alle Reisenden und die Besatzung konnten die kenianische Hafenstadt Mombasa am Sonntagabend verlassen und landeten am Montagmorgen in Frankreich.

Seit den Pariser Terroranschlägen vom 13. November waren drei Air-France-Flugzeuge auf dem Weg von den USA nach Paris infolge anonymer Drohungen umgeleitet worden.

Nach Darstellung von Air-France-Chef Frédéric Gagey war der Gegenstand vor dem Abflug von Mauritius noch nicht hinter dem Spiegel der Toilette deponiert gewesen: Die Crew habe die Schränke vor dem Abflug kontrolliert, sagte er bereits am Sonntag. Das Päckchen enthielt seinen Angaben zufolge keinen Sprengstoff. Es sei deshalb bei den Kontrollen wohl nicht zu entdecken gewesen. Trotzdem hat die Fluggesellschaft für die nächsten Flüge um zusätzliche Gepäckkontrollen auf Mauritius gebeten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare