+

Fläche von 4,6 km² verseucht

Nach Asbest-Alarm: Aufräumarbeiten in Roermond

Roermond - Nach dem großen Asbest-Alarm in der niederländischen Stadt Roermond haben Spezialfirmen die Aufräumarbeiten aufgenommen.

In einem Gebiet von rund 4,6 Quadratkilometern müssten Partikel des krebserregenden Stoffes entfernt werden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Bei einem Brand von zwei Bootshäusern waren am Dienstagabend große Mengen von Asbest freigesetzt worden und hatten sich in der Stadt nahe der deutschen Grenze verbreitet.

Der Bürgermeister erließ eine Notverordnung. Danach sind weite Teile der Innenstadt vabgeriegelt. Straßen und Bahnhof wurden gesperrt und der Zutritt für Unbefugte verboten. Geschäfte blieben geschlossen. Bewohner dürfen das Gebiet nur an spezialen Dekontaminationspunkten verlassen und betreten, wo mögliche schädliche Stoffe entfernt werden. Die Notverordnung soll bis Samstag in Kraft bleiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Verletzte nach Bruchlandung von Sportflugzeug
Glück im Unglück bei Limburg. Bei der Bruchlandung eines Sportflugzeuges sind der Pilot, sein Co-Pilot und eine weitere Passagierin nur leicht verletzt worden.
Drei Verletzte nach Bruchlandung von Sportflugzeug
Tödliche Hochzeit: Karaoke-Sänger ersticht Gast in Vietnam
Tödliche Messerattacke auf einer Hochzeit: In Vietnam hat ein Karaoke-Sänger einen Mann erstochen. Das eigentliche Ziel seines Angriffs überlebte schwer verletzt.
Tödliche Hochzeit: Karaoke-Sänger ersticht Gast in Vietnam
Wegen sechs Entenküken: Polizei sperrt Autobahn
Ungewöhnlicher Polizeieinsatz: Weil sich sechs Entenküken die Überholspur der A 602 für einen Feiertagsausflug ausgesucht haben, lassen die Beamten die Autobahn sperren.
Wegen sechs Entenküken: Polizei sperrt Autobahn
Schmuggel von Tieren aus dem Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren aus dem Amazonas soll eingedämmt werden

Kommentare