+
Der Vulkan Soputan war bereits 2015 mehrfach aktiv. Foto: Adi Dwi Satrya

Vulkan seit Monaten aktiv

Nach Aschewolke Vulkanalarm in Indonesien

Jakarta - Ein seit Monaten aktiver Vulkan hat in Indonesien erneut eine Aschewolke in die Luft geschleudert. Die Vulkanbehörde verhängte für den 1784 Meter hohen Soputan auf der Insel Sulawesi im Osten des riesigen Inselstaates die zweithöchste Alarmstufe.

Damit werden Anwohner gewarnt, sich aus der Umgebung fernzuhalten. Über dem Vulkan habe am Montagabend eine 300 Meter hohe Aschewolke gestanden, sagte der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Dienstag. Der Soputan war 2015 mehrfach aktiv. Es wurde aber niemand verletzt.

Indonesien erstreckt sich am Äquator in Südostasien auf einer Breite etwa wie die USA von der Ost- zur Westküste. In der Region stoßen mehrere Erdplatten aneinander, deshalb sind Erdbeben und Vulkanausbrüche häufig. Indonesien hat auf 13 000 Inseln rund 500 Vulkane, 128 davon aktiv.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare