Nach Bank-Irrtum Millionen eingestrichen: Festnahme

Hongkong - Einen Bankirrtum zu seinen Gunsten kann man wohl nur beim “Monopoly“-Spiel straflos einstreichen. Diese Erfahrung machte jetzt ein Neuseeländer, der viele Millionen eingestrichen hatte.

Vor zwei Jahren hatte sich der Mann mit mehreren Millionen Neuseeländischen Dollar (NZD) auf und davon gemacht hatte. Die Hongkonger Polizei verhaftete Hui “Leo“ Gao, als er von China in die ehemalige Kronkolonie einreisen wollte. Am Freitag ordnete ein Richter Untersuchungshaft bis zum 28. November ein.

Gao war mit seinem Partner 2009 verschwunden, nachdem seine Bank ihm irrtümlich einen Kredit über zehn Millionen NZD (5,7 Millionen Euro) bewilligt hatte. 6,8 Millionen NZD transferierte Gao laut neuseeländischer Polizei von seinem Konto, die Bank habe aber fast die Hälfte zurückholen können. Vorgeworfen werden ihm Diebstahl und Geldwäsche.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.