Nach Bank-Irrtum Millionen eingestrichen: Festnahme

Hongkong - Einen Bankirrtum zu seinen Gunsten kann man wohl nur beim “Monopoly“-Spiel straflos einstreichen. Diese Erfahrung machte jetzt ein Neuseeländer, der viele Millionen eingestrichen hatte.

Vor zwei Jahren hatte sich der Mann mit mehreren Millionen Neuseeländischen Dollar (NZD) auf und davon gemacht hatte. Die Hongkonger Polizei verhaftete Hui “Leo“ Gao, als er von China in die ehemalige Kronkolonie einreisen wollte. Am Freitag ordnete ein Richter Untersuchungshaft bis zum 28. November ein.

Gao war mit seinem Partner 2009 verschwunden, nachdem seine Bank ihm irrtümlich einen Kredit über zehn Millionen NZD (5,7 Millionen Euro) bewilligt hatte. 6,8 Millionen NZD transferierte Gao laut neuseeländischer Polizei von seinem Konto, die Bank habe aber fast die Hälfte zurückholen können. Vorgeworfen werden ihm Diebstahl und Geldwäsche.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare