+
Ein Auto steht nach einem wolkenbruchartigen Gewitterregen auf dem linken Fahrstreifen der A7 bei Homberg/Efze in einer Wasserlache. Foto: Uwe Zucchi

Katastrophenalarm in Kleinstadt - Regen unterspült Gleise

Berlin (dpa) - Katastrophenalarm haben die Behörden nach Unwettern in einer Kleinstadt im Hunsrück ausgelöst; am Rhein unterspülte heftiger Regen die Bahngleise der Strecke Wiesbaden-Koblenz: Die ersten erwarteten Unwetter haben den Südwesten Deutschlands erreicht.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartete für Freitag die größte Unwettergefahr in einem breiten Streifen von Rheinland-Pfalz bis Mecklenburg-Vorpommern.

Die Behörden lösten den Katastrophenalarm in Stromberg nach teils meterhohen Überschwemmungen aus. Der Kreis Bad Kreuznach richtete einen Krisenstab ein, wie ein Sprecher mitteilte. Einsatzkräfte retteten Bewohner mit Booten aus ihren Häusern. Umliegende Orte seien nicht betroffen, sagte ein Sprecher des Krisenstabs.

Auf der Bahnstrecke Wiesbaden-Koblenz kam es wegen Unwetterschäden im Mittelrheintal zu Beeinträchtigungen. Beiderseits des Rheins seien die Gleise am Freitag unterspült worden, sagte eine Bahnsprecherin in Berlin. Betroffen sei linksrheinisch der Abschnitt zwischen Niederheimbach und Bingen, rechtsrheinisch der Abschnitt zwischen Lorsch und Kaub.

Vor allem über dem Norden von Rheinland-Pfalz gingen am Freitagnachmittag schwere Gewitter mit örtlich viel Regen nieder. "Der Schwerpunkt war von der Eifel rüber bis zum Westerwald", sagte ein DWD-Sprecher. Über den Umfang der Schäden lagen zunächst keine genauen Informationen vor.

Übersicht Unwetterwarnungen DWD

WarnWetterApp des DWD - Überblick

Bahn-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten
Wellington (dpa) - Wegen einer Seuche muss Neuseeland - der größte Milchexporteur der Welt - insgesamt mehr als 150.000 Milchkühe und andere Rinder schlachten. …
Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.