+
Der Lebensgefährte der Getöteten, Roman W.(27), gilt als dringend tatverdächtig.

33-Jährige in Wohnhaus erstochen

Bluttat in München: Gesuchter stellt sich der Polizei

  • schließen

München - Am Montagnachmittag wurde im Münchner Norden eine 33-Jährige erstochen. Die Polizei suchte fieberhaft nach dem dringend tatverdächtigen Partner (27). Der hat sich nun gestellt.

In München erschüttert eine besonders grausame Tat die ganze Stadt: Am Montagnachmittag wurde in einer Doppelhaushälfte in Freimann eine 33-Jährige mit einem Messer mehrfach schwer attackiert. Ein Nachbar alarmierte sofort die Sanitäter, trotzdem verblutete die Frau wenig später im Krankenhaus. Ihr 27-jähriger Partner ergriff vor Eintreffen der Notärzte die Flucht. Die Polizei fahndete auf Hochtouren nach dem Tatverdächtigen, veröffentlichte auch ein Fahndungsfoto.

Offenbar wurde dem Tatverdächtigen nun der Druck zu groß: Wie die Polizei am Dienstagmittag mitteilte, hat sich der mutmaßliche Mörder gestellt. Alle weiteren Informationen zu dieser Horrortat lesen Sie auf unserem Partnerportal in München tz.de

jl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion