+
Sprengstoffexperten versuchten, die vermeintliche Bombe zu entschärfen

Nach Bombendrama: Verdächtiger festgenommen

Sydney - Er hatte einer 18-Jährigen in Australien eine Bombenattrappe um den Hals gehängt. Jetzt konnte in den USA ein verdächtiger Täter festgenommen werden. Offenbar gibt es Verbindungen zur Familie des Opfers.

Im Zusammenhang mit dem Überfall auf eine junge Australierin, der eine Bombenattrappe um den Hals gelegt wurde, ist in den USA ein Verdächtiger festgenommen worden. Der 50-Jährige sei in Louisville im US-Staat Kentucky gefasst worden, erklärte die australische Polizei. Man werde die Auslieferung nach Australien beantragen.

Lesen Sie dazu auch:

Bombendrama um 18-jährige Australierin

Entwarnung: Hals-Bombe war nur eine Attrappe

Die 18-Jährige war vor zwei Wochen in einem Villenvorort von Sydney überfallen worden. Ein maskierter Mann drang nach Polizeiangaben tagsüber in das Haus ein und legte ihr einen vermeintlichen Sprengsatz um den Hals. Er hinterließ eine Liste mit Forderungen, bevor er flüchtete. Die junge Frau trug die Attrappe zehn Stunden lang, bis Sprengstoffexperten Entwarnung gaben. Sprengstoff wurde nicht gefunden. Die Polizei erklärte, sie gehe von einem Erpressungsversuch aus.

Polizeisprecher Dave Hudson erklärte, es gebe Verbindungen zwischen dem Verdächtigen und der Familie des Opfers, “allerdings keine direkten Verbindungen“. Der Verdächtige habe Angehörige in Australien und den USA. Der Mann flüchtete wenige Tage nach dem Überfall aus Australien.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare