Ungarische Polizei untersucht Vorfall

Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.

Die Untersuchungen gelten dem Verdacht auf Fahrlässigkeit mit Todesfolge, teilte die Behörde am Sonntag mit. Unter anderen werde am Sitz des Unternehmens im südungarischen Kiskunfelegyhaza eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Damit wolle man Erkenntnisse über den technischen Zustand des Unglücksfahrzeugs gewinnen, hieß es in der Mitteilung.

Bei der Tragödie auf einer Autobahn bei Verona waren in der Nacht zum Samstag 16 Menschen getötet und 26 weitere verletzt worden. In dem Autobus reisten vor allem Schüler und Lehrer des Budapester Szinyei-Merse-Gymnasiums. Sie waren auf der Rückkehr von einem Skikurs in Frankreich. Der Besitzer des Reiseunternehmens sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur MTI, dass sich der Unglücksbus vom Typ Setra 317 GT-HD in einem guten technischen Zustand befunden habe. Er habe keine Erklärung für die Tragödie, fügte er hinzu.

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto gab am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Budapest bekannt, dass sich an Bord des Busses 56 Menschen befanden, unter ihnen zwei Chauffeure. Unter den Reisenden waren 11 Erwachsene und 43 Jugendliche. An der Reise hatten auch einige Eltern und ehemalige Schüler des Gymnasiums teilgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 08.08.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 08.08.2020: Hier finden Sie heute die Lottozahlen der aktuellen Ziehung. Der Jackpot liegt dieses Mal bei 22 Millionen Euro.
Lotto am Samstag vom 08.08.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“
Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral
Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie komplett überfordert. Präsident Donald Trump gibt sich optimistisch. Eine Schule erntete wegen eines Fotos harte Kritik.
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Kommentare