Nach Drama: Proteste gegen Militärrat in Kairo

Kairo - Die schweren Ausschreitungen nach einem Fußballspiel in Ägypten nehmen immer mehr politische Dimensionen an. Politiker werfen Sicherheitskräfte absichtliche Zurückhaltung vor.

Einen Tag nach den blutigen Krawallen warfen Politiker den Sicherheitskräften am Donnerstag Untätigkeit und Versagen vor. Polizisten und Soldaten hätten sich am Tod von mindestens 74 Menschen mitschuldig gemacht, sagte der Abgeordnete der Muslimbruderschaft, Essam el Erian, am Donnerstag. “Diese Tragödie ist ein Ergebnis vorsätzlicher Zurückhaltung von Soldaten und Polizisten“, sagte el Erian.

Lesen Sie auch:

Ministerpräsident löst Vorstand des Fußballverbands auf

Todes-Drama im Stadion: War Gewalt-Exzess geplant?

Nach Drama: Ägypter wollen nie wieder Fußball spielen

Drama in Ägypten: Viele Tote nach Fußballspiel

Am Donnerstag versammelten sich aufgebrachte Fußballfans auf dem Sphinx-Platz in Kairo und skandierten Parolen gegen den regierenden Militärrat. Für später am Tag war ein Protestmarsch zum Innenministerium geplant. Die Opposition legte unterdessen nahe, der Militärrat habe die schweren Ausschreitungen geduldet, um Kritiker des Ausnahmezustands ruhigzustellen. Die Notstandsgesetze räumen den Sicherheitskräften weitreichende Befugnisse ein, sollen jedoch bald aufgehoben werden.

Ägyptische Polizei feuert Tränengas auf Demonstranten

Die ägyptische Polizei hat inzwischen die Demonstranten in Kairo mit Tränengas auseinandergetrieben. Einem Bericht des staatlichen Fernsehens zufolge wollte die aufgebrachte Menge das Hauptgebäude des Innenministeriums in Kairo stürmen.

Nach dem Spiel zwischen der Heimmannschaft Al-Masry aus Port Said und dem favorisierten Kairoer Club Al-Ahly hatten am Mittwochabend Anhänger des überraschend siegreichen Gastgebers das Feld gestürmt und mit Messern, Knüppeln und Steinen bewaffnet regelrecht Jagd auf Spieler, Betreuer und Fans von Al-Ahly gemacht. Viele der Toten seien in einem schmalen Korridor am Stadionausgang erstochen worden oder erstickt. Was für viele Fans wie der einzige Ausgang aussah, erwies sich als Falle, da am anderen Ende des Korridors die Türen verschlossen waren.

Rivalität mit langer Tradition

Der Augenzeuge Ahmed Ghaffar berichtete auf Twitter, dass Menschen “übereinandergestapelt“ versuchten, das Stadion durch Korridor zu verlassen. “Wir hatten die Wahl zwischen dem Tod, der uns von hinten verfolgte und geschlossenen Türen“. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, dass die schwarzgekleideten Sicherheitskräfte meist untätig umherstanden.

Die Rivalität zwischen den beiden Fußballteams hat lange Tradition. Laut Muslimbruderschaft hinderten Sicherheitskräfte die Fans nicht daran, mit Messern und Knüppeln bewaffnet ins Stadion zu gehen. Die Aktivistengruppe “6. April“ warf den Sicherheitskräften vor, sich mitschuldig gemacht zu haben. Sie fragte am Donnerstag in einer schriftlichen Erklärung: “Ist es logisch, dass eine Truppe, die in der Lage war, eine Parlamentswahl in neun Provinzen zu sichern, nicht in der Lage ist, ein Fußballspiel zu sichern, bei dem Scharmützel zwischen den Fans zu erwarten sind?“

Während einer Krisensitzung der Abgeordneten warf Parlamentspräsident Saad el Katatni den Sicherheitskräften vor, bei den Krawallen bewusst nicht eingegriffen zu haben, um “die Revolution in Gefahr zu bringen“. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Parlament, Abbas Mechimar, sagte: “Das war ein komplettes Verbrechen. Es ist Teil eines Szenarios, Chaos in Ägypten zu stiften.“

Als Reaktion auf die schweren Ausschreitungen löste der ägyptische Ministerpräsident Kamal el Gansuri den Vorstand des Fußballverbands des Landes auf. Die Mitglieder des Gremiums sollten von der Staatsanwaltschaft verhört werden, sagte der Regierungschef am Donnerstag vor dem Parlament. Zudem hätten der Gouverneur der Provinz Port Said und der Polizeichef der Region ihren Rücktritt erklärt.

Bereits am Morgen riegelten Dutzende Demonstranten den zentralen Tahrir-Platz in Kairo ab, während andere die Straße vor der nahe gelegenen Zentrale des staatlichen Fernsehens blockierten. Für Donnerstag war ein Protestmarsch zum Innenministerium geplant.

Aufruf zu Blutspenden

Ein Fanclub von Al-Ahly warf Sicherheitskräften und Fans von Port Said vor, sich für die Rolle der Kairoer “Ultras“ während der Revolution, die im vergangenen Jahr zum Sturz von Präsident Husni Mubarak führte, rächen zu wollen. “Sie wollen uns dafür bestrafen, dass wir an der Revolution gegen die Unterdrückung teilgenommen haben“, hieß es in einer Erklärung. Viele Sprechchöre der Revolutionäre vom Tahrir-Platz waren Schmähchören von Fußballfans gegen die Polizei entlehnt.

Das ägyptische Innenministerium ging am Donnerstagvormittag von 74 Toten aus, darunter ein Polizist. Weitere 248 Menschen seien verletzt worden. Die Sicherheitskräfte hätten 47 Randalierer festgenommen. Eine lokale Fernsehstation rief zu Blutspenden auf. Um die Schwerstverletzten besser in Kairo behandeln zu können, entsandte die ägyptische Luftwaffe zwei Flugzeuge nach Port Said an der Mittelmeerküste.

 dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 

Kommentare