+
Der Brenner wird am Sonntag für drei Stunden nicht befahrbar sein.

Nach einstündiger Sperrung

Brenner nach Bombenentschärfung wieder offen

Für eine gute Stunde war am Sonntag der Brennerpass gesperrt. Grund hierfür wardie Entschärfung einer Fliegerbombe.

Die von vielen Italien-Urlaubern genutzte Brenner-Route ist nach der Entschärfung einer Fliegerbombe wieder freigegeben worden. Nachdem die Brennerautobahn (A22) und umliegende Straßen für rund eine Stunde geschlossen waren, gab das italienische Heer am Sonntagmorgen grünes Licht. Neben der Straße zwischen Sterzing und Brixen war auch der Bahnverkehr im Gebiet südlich des Brennerpasses unterbrochen.

Es habe keinen größeren Staus gegeben, berichtete Peter Faistnauer, der Bürgermeister von Sterzing, wo die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Bachbett gefunden worden war. Die Munition habe 500 Kilogramm gewogen. Rund 600 Menschen mussten während der Entschärfung ihre Häuser verlassen. Die Behörden sperrten den Strom und den Luftraum in dem Einsatzgebiet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare