+
Der April war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in diesem Jahr völlig durchschnittlich. 

Der Regen wird wärmer

Nach "durchschnittlichem" April-Wetter: So startet der Mai

Offenbach - An einem Tag sommerliche 25 Grad, dann wieder Frost und Schnee - der April bot einige Überraschungen. Doch solche Kapriolen sind vollkommen normal, sagen Wetterforscher.

Auch wenn viele über den grauen Fröstelfrühling in Deutschland schimpfen: Das Wetter im April war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in diesem Jahr völlig durchschnittlich. "Insgesamt wich der April bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer kaum vom vieljährigen Durchschnitt ab", teilte der DWD in Offenbach mit. Nur weil es in den vergangenen Jahren im April deutlich zu warm war, sei der Eindruck eines zu kalten Monats entstanden.

Vergleichsweise kühl könnte aber am Wochenende der Mai starten. Die erwarteten Höchsttemperaturen liegen zwischen 9 und 15 Grad, im Nordosten sind sogar 19 Grad möglich. Dabei kann es mindestens bis Dienstag immer wieder Regenschauer geben. "Die Talsohle des teils eher spätwinterlich anmutenden Wetters ist aber durchschritten", sagte ein DWD-Meteorologe.

Nach der ersten Auswertung der rund 2000 Messstationen lag die Durchschnittstemperatur im April bei 8,0 Grad und damit rund 0,6 Grad über dem Durchschnitt. Ursache dafür sind die hohen Temperaturen zum Monatsanfang. Der Spitzenwert wurde am 5. April mit 25,6 Grad in Regensburg gemessen.

Auch die Sonnenscheindauer lag insgesamt mit rund 155 Stunden leicht über dem Durchschnitt von 152 Stunden. Am wenigsten schien die Sonne im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und im Saarland mit örtlich nur 110 Stunden.

Mit einem Niederschlag von 58 Litern pro Quadratmeter erreichte der April exakt seinen Durchschnittswert. Dabei gab es große Unterschiede: Während in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt teilweise nur 10 Liter fielen, wurden im Schwarzwald bis zu 210 Liter gemessen. Dort kam es daher immer wieder zu Hochwasser und Überschwemmungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Nobels Dynamit: Grundstein für "Pulverkammer" an der Elbe
Vor 150 Jahren ließ sich Alfred Nobel seine bekannteste Erfindung patentieren: das Dynamit. Der Explosivstoff veränderte die Welt, aber ganz besonders einen kleinen Ort …
Nobels Dynamit: Grundstein für "Pulverkammer" an der Elbe
Bluttat von Villingendorf: Belohnung für Hinweise auf Täter
Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Trotz zahlreicher Hinweise bleibt der Mann unauffindbar. Nun setzen …
Bluttat von Villingendorf: Belohnung für Hinweise auf Täter
Schock-Diagnose Krebs im Endstadium. Doch Julia kämpft - und dann passiert es
Julia Geberth hat Krebs. Unheilbar, lautet die Diagnose der Ärzte. Doch für die 32-Jährige aus Hanau ist Sterben keine Option. 
Schock-Diagnose Krebs im Endstadium. Doch Julia kämpft - und dann passiert es

Kommentare