Nach Einbruch: Explosionsgefahr durch Gas

Gera - In der Innenstadt von Gera hat nach einem Einbruch in ein leerstehendes Haus ein Leck in einer Gasleitung zu großer Explosionsgefahr geführt.

Wie die Feuerwehr am Samstag mitteilte, bemerkten Passanten gegen 4.00 Uhr in der Nacht vor dem Haus in der Nähe des Theaters Gasgeruch und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte hätten die Hauptleitung schnell abstellen und eine Explosion verhindern können.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten Buntmetalldiebe zuvor versucht, im Keller des renovierten Hauses Leitungen abzuschrauben. Als dies nicht klappte und Gas ausströmte, häten sie ihr Vorhaben abgebrochen. Bei einer Entzündung des Gases „hätten wir dort jetzt ein großes Loch“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Rund um das Haus in der Nähe des Hauptbahnhofes sperrte die Polizei die Straße und stoppte den Bahnverkehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare