Gefährliche Hirnhautentzündung

Meningitis-Erkrankungen nach Pfadfinder-Treffen

London - 30000 Jugendliche feierten gemeinsam beim World Scout Jamboree in Japan. Jetzt sind mehrere Teilnehmer an Meningitis erkrankt. Entwarnung gibt es noch nicht.

Rund 30 000 Pfadfinder machten beim World Scout Jamboree in Japan mit. Nach der Rückkehr wurde bei einigen eine Hirnhautentzündung diagnostiziert. Die Infektion kann zum Tod führen - ist aber meist gut behandelbar.

Mehrere Jugendliche in Europa sind nach einem internationalen Pfadfindertreffen in Japan an Hirnhautentzündung erkrankt. Drei schottische Jugendliche befänden sich in ärztlicher Behandlung, seien aber schon wieder auf dem Weg der Besserung, sagte ein Sprecher der britischen Pfadfinder-Vereinigung am Dienstag. In Schweden bestätigte das Karolinska Universitätskrankenhaus bei Stockholm ebenfalls einen Fall von Meningitis. Es handele sich um ein Mädchen, das an dem Weltpfadfindertreffen teilgenommen hatte.

Auslöser für Meningitis sind Bakterien

Verursacht wurden die Infektionen von Bakterien, sogenannten Meningokokken. Mögliche Fälle unter den rund 1000 deutschen Teilnehmern wurden zunächst nicht bekannt, wie der Sprecher der Gruppe, Sebastian Schmitt, mitteilte. Auch in Japan wurde bisher kein Fall gemeldet. Insgesamt waren rund 30 000 Menschen zum World Scout Jamboree in Kirara-hama gereist.

Das Ansteckungsrisiko bei Meningokokken ist sehr gering. Die Erreger werden über Tröpfchen verbreitet, vor allem durch Anhusten oder -niesen, seltener durch anhaltenden engen Kontakt. Nicht rechtzeitig behandelt kann eine Meningitis zum Tod führen oder Folgeschäden wie Taubheit oder Epilepsie hervorrufen. Zu den Symptomen zählen unter anderem Fieber, Nackensteifheit und Kopfschmerzen. Die schwedische Gesundheitsbehörde hatte am Montag die 2000 schwedischen Teilnehmer des Camps aufgefordert, vorsorglich Antibiotika zu nehmen.

Weitere Fälle von Meningitis unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen

Das Treffen sei bereits am 8. August zu Ende gewesen, die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zu ersten Symptomen liege bei zwei bis zehn Tagen, hieß es vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Weitere Fälle seien daher unwahrscheinlich. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass der verursachende Meningokokken-Stamm in der einen oder anderen Gruppe zirkuliere, ohne sofort zu einer Erkrankung zu führen. „Daher ist weiterhin Wachsamkeit geboten.“

Der Ring Deutscher Pfadfinder hatte im Vorfeld des Treffens auf die Möglichkeit einer vorbeugenden Meningokokken-Impfung hingewiesen. „Diese Erkrankung tritt bei Jugendlichen gehäuft auf und während des Jamborees besteht prinzipiell ein erhöhtes Ansteckungsrisiko, da sich viele Jugendliche auf engem Raum aufhalten“, hieß es in der Information zu medizinischen Fragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.