Arabischer Grabstein Berlin und Burka
+
Seit dem 01. April 2021 ist die sarglose Bestattung auch in Bayern erlaubt und ermöglicht nun auch Bestattungen nach muslimischer Tradition. (Symbolbild)

Stofftuch reicht

Ende der Sargpflicht in Bayern: München probt Begräbnisse nach islamischen Ritual

  • Sven Barthel
    vonSven Barthel
    schließen

Die Aufhebung von Bayerns Sargpflicht Anfang April 2021 macht den Weg frei für Begräbnisse nach islamischen Ritual. Die Stadt München probt derzeit mit Dummys Beerdigungen im Leichentuch.

München - „Aus ihr haben wir euch erschaffen, und in sie bringen wir euch zurück, und aus ihr bringen wir euch ein anderes Mal hervor“, heißt es in Sure 20, Vers 55 des Korans über die Erde. Aus diesem Satz leiten Muslime ihre Tradition ab, nur in einem Leinentuch und nicht in einem Sarg beerdigt zu werden, schreibt Merkur-Autor Dominik Göttler in seinem Artikel: „Wird die Sargpflicht gelockert? Beisetzung in Leinentuch soll möglich werden*“ im Frühjahr 2019. Zwei Jahre später ist die Entscheidung gefallen. Die Sargpflicht in Bayern wurde zum 1. April 2021 aufgehoben. Somit sind künftig auch alternative Erdbestattungen im Leichentuch möglich.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, habe die Stadt München die Beisetzung in Stoff bereits fleißig geübt. Mit Dummys, wie das städtische Gesundheitsreferat dem Fernsehsender auf Anfrage mitteilte. Bei den Probebestattungen soll es auch um praktische Fragen gegangen sein. Zum Beispiel, wie ein Leichnam im Tuch am besten ins Grab hinabgelassen und - bei Muslimen - Richtung Mekka ausgerichtet wird. Erfordert die Beisetzung im Tuch* neue Arbeitsschutzkleidung und wie sieht es mit den Platzverhältnissen bei sarglosen Begräbnissen aus?

Bestattung im Leichentuch: Erste Beerdigungen nach islamischem Ritual in München

Laut br.de soll es noch in diesem Monat weitere Gespräche mit Bestattern und Vertretern islamischer Religionsgemeinschaften geben und nach der Änderung der Friedhofssatzung die ersten Erdbestattungen nach muslimischen Ritual auf dem Münchner Westfriedhof - der aktuell 41.700 Grabplätze zählt. Doch schon lange vor dem Beschluss zeigten sich einzelne bayerische Friedhofsverwaltungen offen gegenüber Bestattungen ohne Sarg. Die Stadt München setzt sich sogar schon seit 15 Jahren für Bestattungen dieser Art ein. Vor allem die SPD-Fraktion im Stadtrat hat das Thema vorangetrieben.

Da die Erdbestattung im Leichentuch bislang nicht erlaubt war, haben viele muslimische Familien ihre verstorbenen Angehörigen in ihr Heimatland überführt und dort bestatten lassen. Für die SPD-Stadträtin Micky Wenngratz sei die Aufhebung der Sargpflicht „ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für Menschen mit Migrationsgeschichte, die seit vielen Generationen in München leben und nun auch endlich nach ihrer Tradition beerdigt werden können“, so br.de.

Bayern ist damit das 14. deutsche Bundesland, in dem sarglose Bestattungen erlaubt sind. Nur Sachsen und Sachsen-Anhalt lassen mit einem weiteren Zeichen für Akzeptanz und Integration noch auf sich warten. *Merkur.de ist ein Angebot von Ippen.Media

Auch interessant

Kommentare