Neuseeland

Nach dem Erdbeben: Christchurch unter Schock

Wellington - Bei einem schweren Erdbeben sind in Neuseeland mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Verschüttete waren noch in den Trümmern eingeschlossen.

“Es könnte die dunkelste Stunde Neuseelands sein“, sagte Regierungschef John Key am Dienstag. Er sprach von 65 Toten. Befürchtet werden aber wesentlich mehr Opfer. Nach Behördenangaben vom Mittwochmorgen (Ortszeit) wurden bislang rund 40 Tote identifiziert.

Bilder aus der Unglücksregion

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Die Innenstadt von Christchurch auf der Südinsel wurde teilweise zerstört. Die Stadt erlebte mehr als 30 teils heftige Nachbeben. Mehr als 2000 Einwohner trauten sich nicht in ihre Häuser zurück und gingen in Notunterkünfte. Die Einwohner sprachen von Chaos und Panik. Tausende rannten schreiend ins Freie.

Lesen Sie hierzu auch

Schüler in eingestürztem Gebäude eingeschlossen

Noch über 100 Menschen eingeschlossen

Eingeschlossene riefen aus den Trümmern um Hilfe. Blutüberströmte Menschen liefen orientierungslos herum. Die Behörden konnten keine Angaben über ausländische Opfer machen. Es sei leider zu erwarten, dass Touristen und ausländische Studenten betroffen seien, sagte Vize-Regierungschef Bill English. Queen Elizabeth II. sprach den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Sie sei “zutiefst betroffen“ über das Unglück, erklärte sie in einem Schreiben an Premierminister Key. Die Europäische Union (EU) bot der neuseeländischen Regierung Hilfe und Unterstützung an. Taiwan schickte bereits ein 22-köpfiges Team und Rettungsgerät. Das Beben der Stärke 6,3 hatte Christchurch, die zweitgrößte neuseeländische Stadt mit etwa 390 000 Einwohnern, am Dienstag um 12.51 Uhr Ortszeit erschüttert. In den Büros und Geschäften herrschte Hochbetrieb. Es stürzten auch Gebäude ein, die nach neuesten Standards für Erdbebensicherheit gebaut worden waren, wie English sagte. Auch der Turm der mehr als 100 Jahre alten Kathedrale hielt den Naturgewalten nicht stand. Weite Teile der Stadt waren ohne Strom und Telefon. Auch die Wasserversorgung brach zusammen.

Erst im September war Neuseeland von einem Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert worden. Damals starb nur ein Mensch. Die Region im Südpazifik ist stark erdbebengefährdet. Die Indo-Australische und Pazifische Platte der Erde reiben sich dort aneinander.

Die aus Bochum-Wattenscheid stammende Häusermaklerin Sabine Cook war am Dienstag im Auto unterwegs, als das Beben passierte. “Es war unbeschreiblich! Als wenn ein Riese das Auto packt. Man verliert völlig die Gewalt“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. “Kamine sind auf die Straßen gestürzt. Schaufensterscheiben waren kaputt und das Glas lag auf der Straße, Mauern waren eingestürzt und Zäune platt“, schilderte sie. “Die Zerstörung ist unbeschreiblich.“

Rettungsmannschaften suchen fieberhaft nach Verschütteten.

Helfer waren mit Baggern und Kränen im Einsatz, um Eingeschlossenen zu helfen. Nach einer ersten Bilanz von Bürgermeister Bob Parker konnten 120 Menschen gerettet werden. Im Forsyth Barr-Gebäude saß Gary Moore zusammen mit etwa 20 Kollegen in der 12. Etage fest. “Beide Treppenhäuser sind eingestürzt, wir schauen in einen tiefen Abgrund“, erzählte er per Telefon im Fernsehen. “Wir können auch nicht auf das Dach kommen.“ Er wurde später gerettet. In der Innenstadt von Christchurch brach an mehreren Stellen Feuer aus. Zahlreiche Straßen waren überflutet, weil Rohre geborsten waren.

Nach Angaben von Augenzeugen hatte sich der Boden teilweise um bis zu einem Meter gehoben. Die Rettungsdienste hatten nicht genügend Krankenwagen. Lieferwagen waren im Einsatz, um Verletzte zu transportieren. Sanitäter öffneten Krankenstationen zur Notversorgung am Straßenrand. Es handelt sich um eines der folgenschwersten Erdbeben in Neuseelands Geschichte. 1931 kamen bei einem 7,9-Beben in der Hawke-Bucht 256 Menschen ums Leben. Die Folgen waren so verheerend, weil das Beben sich nur fünf Kilometer unter der Erdoberfläche ereignete und das Epizentrum nur zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt lag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Pack die Badehose ein: Am Samstag wird es in Deutschland mit Temperaturen bis zu 30 Grad endlich sommerlich.
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Während des Einstiegs entdeckten Passagiere in Düsseldorf ein Loch im Rumpf ihres Fliegers. Der Flug der Air Berlin musste abgesagt werden.
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug

Kommentare