+
Finsterer Himmel über Kefalonias Hauptstadt Argostoli - doch das Beben ging glimpflich aus.

Trotz glimpflichen Ausgangs

Notstand nach Erdbeben auf Kefalonia

Athen - Auf der griechischen Insel Kefalonia ist nach einem Erdbeben der Stärke 5,9 der Notstand ausgerufen worden. Die meisten Einwohner verbrachten die Nacht im Freien.

Einen Tag nach einem starken Erdbeben hat der griechische Innenminister Ioannis Michelakis am Montagmorgen den Notstand für die westgriechische Insel Kefalonia ausgerufen. Damit gab er den Behörden die Möglichkeit, ohne Formalitäten Menschen und Unternehmen zur Arbeit zu verpflichten, damit die Folgen des Bebens beseitigt werden. „Die Gebäude der Insel haben gehalten. Wir hatten keine Opfer“, sagte der Minister im griechischen Fernsehen erleichtert.

Sieben Menschen wurden durch herabfallende Gegenstände leicht verletzt, wie die lokalen Behörden mitteilten. Zudem gab es Straßen- und Gebäudeschäden.

Der große Erdstoß hatte am Sonntag eine Stärke von 5,9, wie das geodynamische Institut von Athen am Montag mitteilte. Es korrigierte damit seine eigenen Angaben vom Vortag. Zunächst war die Stärke 5,8 mitgeteilt worden. Es folgten Dutzende Nachbeben. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Argostoli auf der Insel Kefalonia im Ionischen Meer. Seismologen konnten am Montag nicht sagen, ob das Beben vom Vortag der Haupterdstoß war. Es müssten einige Tage vergehen ehe man Entwarung geben könne, hieß es. Deshalb blieben alle Schulen auf Kefalonia und den Nachbarinseln Ithaka und Zakynthos am Montag geschlossen.

Die meisten der rund 36 000 Einwohner der Insel verbrachten örtlichen Radiosendern zufolge die Nacht im Freien und in ihren Autos, weil die Erde immer wieder bebte. Die Regierung stellte zwei Fähren mit rund 2000 Betten Menschen zur Verfügung, die Angst hatten, in ihre Häuser zurückzukehren. Kefalonia und die nahegelegene Insel Zakynthos waren 1953 nach einem Seebeben der Stärke 7,2 verwüstet worden. Damals starben knapp 500 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Bei dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) sind am Mittwoch 17 Menschen gestorben. Nun kommen immer mehr Details zum Attentäter ans Licht. Wir …
News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 

Kommentare