+
Bei einem Erdbeben im Osten der Türkei sind mehrere Menschen gestorben.

Nach Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten gestiegen

Van - Nach dem jüngsten schweren Erdbeben in der Osttürkei steigt die Zahl der Toten. Experten rechnen nicht mehr mit Überlebenden. Die Kritik an der Regierung wächst.

Die Zahl der Toten nach dem erneuten heftigen Erdbeben im Osten der Türkei ist auf mindestens 22 gestiegen. Retter haben am Freitag insgesamt zehn Leichen aus den Trümmern geborgen, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Insgesamt sind nach Angaben des lokalen Krisenzentrums seit dem Beben am Mittwochabend 30 Verschüttete gerettet worden.

In der Stadt Van wurde die Suche unter dem eingestürzten Hotel Aslan am Freitag beendet, in den Überresten des Hotels Bayram sollte sie am Samstag enden, wie Rettungskräfte erklärten. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 5,6 an. Das Zentrum der Erdstöße von Mittwoch 21.23 Uhr Ortszeit (20.23 Uhr MEZ) lag in Edremit, 20 Kilometer südwestlich von Van.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan reagierte am Freitag auf die Kritik vieler Menschen, denen es erlaubt worden war, nach dem Oktober-Beben wieder in ihre Häuser zurückzukehren, falls diese nicht zerstört worden seien. “Wir werden Ermittlungen gegen die Verantwortlichen einleiten“, sagte Erdogan. Erst am 23. Oktober war die Provinz von einem noch schwereren Erdbeben der Stärke 7,2 heimgesucht worden.

Unterdessen fing es in Van an zu schneien. Die Behörden hatten für obdachlos gewordene Menschen Zeltstädte rund um die Stadt eingerichtet. “Es gibt aber nicht genug Zelte dort, wenn wir also dahin gehen, finden wir keinen Platz“, sagte Necdet Calimli (26), ein Landarbeiter, dessen Haus am Mittwoch zerstört wurde.

Der Erdbeben-Experte Dogan Kalafat warnte im Sender CNN Türk vor weiteren schweren Nachbeben in drei Wochen. Die Menschen sollten nicht in ihre Häuser zurückkehren. Ministerpräsident Erdogan bekräftige diese Warnung. Nach zwei Erdbeben innerhalb von 17 Tagen verlassen viele Bewohner die Stadt und ziehen in behelfsmäßige Zelte, weil sie den Einsturz ihrer Häuser befürchten. Die Behörden haben alle Schulen in Van bis zum 5. Dezember geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Deutsche in Lloret de Mar festgenommen
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll in einem Hostel im Urlaubsort Lloret de Mar eine 19-Jährige vergewaltigt worden sein. Jetzt wurden drei deutsche Touristen …
Drei Deutsche in Lloret de Mar festgenommen
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
München/Köln (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Wie das Münchner …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Karlsruhe - Mehrere Tage nach der Havarie in der Bahn-Tunnelbaustelle im badischen Rastatt hat die Deutsche Bahn zur Stabilisierung Beton in den betroffenen Tunnel …
Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet
In der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder tödliche Erdrutsche. Nun wurde ein ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen kamen dabei ums Leben. 
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet

Kommentare