+
Bei der Kanaren-Insel El Hierro hat es vor Kurzem ein Erdbeben gegeben.

Nach Erdbeben bei den Kanaren: Alarmstufe Rot

Madrid - Noch vor Kurzem wackelte bei der Kanaren-InselEl Hierro die Erde. Jetzt erwarten spanische Experten einen weiteren Austritt von Magma unter dem Meeresboden. Einwohner werden in Sicherheit gebracht.

Einem Bericht der Zeitung “El País“ vom Mittwoch zufolge geht das geografische Institut ING davon aus, dass dies unweit des im Süden gelegenen Fischerdorfs La Restinga passieren könnte. Die knapp 600 Einwohner der Ortschaft waren am Dienstag in Sicherheit gebracht worden. Die Alarmstufe für einen möglichen Vulkanausbruch wurde für La Restinga auf “Rot“ erhöht. Für den Rest der Insel gilt weiter Warnstufe “Gelb“.

Urlauber auf den großen Nachbarinseln müssen nach Einschätzung des Geophysikers Birger Lühr nicht panisch werden. “Durch die Eruption des Vulkans bei El Hierro kann man für Fuerteventura, Gran Canaria und die anderen touristischen Hauptinseln eher Entwarnung geben“, sagte der Forscher des Geoforschungszentrums (GFZ) Potsdam am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Durch einen Magmaaustritt habe der gewaltige Druck im Erdinneren bereits ein Ventil gefunden. “Dadurch werden Eruptionen auf den Nachbarinseln unwahrscheinlich - auch wenn sie alle selbst Vulkane sind, die seit einigen Millionen Jahren aus der Wasseroberfläche ragen“, sagte Lühr.

Am Dienstag waren auch 31 Touristen, darunter sechs Deutsche, vorübergehend im Norden von El Hierro untergebracht worden, wie der Inselrat am Mittwoch berichtete. Es handele sich hauptsächlich um Sporttaucher; La Restinga ist international als ein Zentrum für Tiefseetauchen bekannt.

Das ING fürchtet einen weiteren Magma-Austritt nahe der südlichen Inselküste. Wenn das glühende Magma zusammen mit austretenden Gasen in Kontakt mit Meerwasser kommt, könnte es heftige Explosionen von Wasserdampf geben, erklärte der Vulkanologe José Luis Barrera. Lavasteine könnten durch die Luft geschleudert werden. Diese Gefahr bestehe allerdings nur bei einer Meerestiefe bis zu 200 Meter. In der Nacht von Sonntag auf Montag hatte es bereits eine erste Magma-Eruption in einer Tiefe von etwa 1000 Meter gegeben.

Laut Lühr handelt es sich um vulkanische Beben, die in Folge der unter viel Druck aufsteigenden Gas- und Magmaströme in vielen Kilometern Tiefe entstehen. “Bei diesen Bewegungen reißt das Gestein, wenn Gas und Magma sich ihren Weg nach oben bahnen“, sagte Lühr. Den letzten Vulkanausbruch auf den Kanaren habe es 1971 auf La Palma gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Gladbecker Geiselgangster Degowski kommt frei und erhält neue Identität. Der zweite Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner möchte nun eine Therapie machen, um bald in Freiheit …
Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Kommentare