+
Rettungskräfte während der Bergung des Überlebenden.

In China

Fast drei Tage nach Erdrutsch: Zwei Überlebende gefunden

Peking - Mehr als 60 Stunden liegt der 19-Jährige Tian Zeming unter Geröllmassen begraben, bis ihn Retter lebend aus den Trümmern ziehen. Für einen weiteren Mann kommt dagegen jede Hilfe zu spät.

Rund 70 Stunden nach dem gigantischen Erdrutsch von einer Bauschutthalde im chinesischen Shenzen sind am Mittwoch zwei Überlebende gefunden worden. Nach Angaben der Rettungskräfte wurde ein Mann ins Krankenhaus gebracht, ein zweiter wurde noch aus den Trümmern befreit. Mehr als 70 Menschen galten nach dem Unglück vom Sonntag noch als vermisst.

Wie die Rettungskräfte mitteilten, handelte es sich bei dem geborgenen Mann um einen 19-Jährigen, dessen Zustand nicht lebensbedrohlich sei. Der zweite Überlebender wurde demnach noch aus den Trümmern befreit. Er sei schwer verletzt. Fotos und Filmaufnahmen von der Unglücksstelle zeigten, dass der Großeinsatz der Rettungskräfte andauerte.

Die Schlammlawine hatte sich nach heftigem Regen am Sonntag über ein Industriegebiet von Shenzen ergossen und mehr als 30 Gebäude unter sich begraben, darunter auch zwei Arbeiterwohnheime. Laut den Behörden konnten die meisten Bewohner und Arbeiter jedoch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Am Dienstag wurde ein erster Toter geborgen

Am Dienstag wurde ein erster Toter geborgen, 76 Menschen galten noch als vermisst. Am Mittwoch wurde ein weiterer Leichnam geborgen. Trotz Zensur nahm die Kritik an den Behörden zu. Obwohl ihnen die Probleme schon länger bekannt gewesen sein sollen, unternahmen nach Angaben von Kritikern nicht zur Absicherung des Geländes.

Laut einer Ministeriumszeitung stammte die Lawine von einer Bauschutthalde in einem alten Steinbruch, die unsachgemäß befüllt worden war. Nach Angaben der "Global Times" erreichte der Erd- und Schuttberg eine Höhe von hundert Metern, bevor er sich durch den heftigen Regen in eine gigantische Schlammlawine verwandelte.

Laut der Website des zuständigen Bezirks warfen die Behörden erstmals am 10. Juli dem Betreiber vor, sich bei der Befüllung der Halde nicht an die Regeln zu halten. Im September dann erinnerten sie daran, dass die Betriebslizenz abgelaufen sei und kein weiterer Schutt mehr abgeladen werden dürfe. Konsequenzen wurden jedoch nicht bekannt.

Shenzen war ein kleiner Fischereihafen, bevor Chinas Reformer Deng Xiaoping das Gebiet an der Grenze zu Hongkong im Jahr 1980 zur Sonderwirtschaftszone erklärte. Binnen drei Jahrzehnten entwickelte sich der Ort zu einer boomenden Wirtschaftsmetropole mit mehr als zehn Millionen Einwohnern, doch verlief die Entwicklung weitgehend ungezügelt.

Weiterhin viele Vermisste nach Erdrutsch in China

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Am Dienstag ist Siebenschläfertag. Laut einer alten Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen gleich bleiben.
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen

Kommentare