+
Nach Facebook-Panne: Hunderte feiern junge Hamburgerin.

Nach Facebook-Panne: Hunderte feiern junge Hamburgerin

Hamburg - Die Party war zwar abgesagt worden, trotzdem kamen zur Geburtstagsfeier Hunderte Leute. Die Schülerin Thessa hatte auf Facebook zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen - aus Versehen war die Einladung öffentlich.

Weltweit sind mehr als 670 Millionen Menschen bei der Weitersag- und Kommentier-Maschine Facebook registriert. In Deutschland ist jeder dritte Internetnutzer dabei. Das Kommunikationsmittel verarbeitet viel Persönliches. Weil unbedarftes Herumklicken gravierende Folgen haben kann, raten Datenschützer, sich genau mit den Einstellungen auseinanderzusetzen und die Sichtbarkeit des Profils zu beschränken. So hat jetzt eine Hamburgerin für Chaos gesorgt, weil sie vergessen hatte, die Einladung zu ihrem 16. Geburtstag auf Facebook als privat zu markieren. Daraufhin hatten sich mehrere Tausend Partygäste angekündigt. Aus Angst vor ungebetenen Gästen hat die Familie des Mädchens einen privaten Sicherheitsdienst engagiert und die Polizei alarmiert.

Rund 1600 Leute erschienen schließlich zu der Party in dem Hamburger Viertel und feierten ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden. Zunächst verlief alles friedlich, es wurde viel gelacht, getrunken, dazu ertönte immer wieder der Thessa-Song, der in Windeseile im Internet verbreitet wurde. “Thessa, oh, Thessa, wir kennen uns zwar nicht / Doch uns egal, wir feiern dich und saufen uns jetzt dicht“, lautet der Refrain des Songs von Max Gamper. Jugendliche hielten selbstgemalte Plakate und Transparente “We love Thessa“ in die Luft.

“Mit zunehmender Alkoholisierung“, so ein Polizeisprecher, kippte die Stimmung ins Aggressive. Mülltonnen wurden angezündet, eine Gartenlaube brannte nieder, Autos wurden demoliert. “Es flogen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper. Partygäste nahmen Vorgärten auseinander, Zäune wurden niedergetrampelt“, so Streiber. Einige machten es sich sogar auf Garagendächern gemütlich. Rund um das Wohnhaus herrschte laut Polizei “Ausnahmezustand“. Um 1.55 Uhr war der Polizeieinsatz mit etwa 80 Beamten beendet. Elf von ihnen wurden in der Nacht zum Samstag wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung festgenommen, inzwischen sind sie aber alle wieder auf freiem Fuß. In der Umgebung entstand ein bislang nicht bezifferter Sachschaden und viel Müll, wie die Polizei weiter mitteilte.

Bei einem ähnlichen Fall in Australien hatte im März eine 15-Jährige aus Sydney eine offene Einladung mit ihrer Adresse gepostet, die innerhalb von 24 Stunden 20 000 Menschen annahmen. Die Polizei ließ die Facebok-Seite sperren und riegelt die Straße vor dem Haus des Mädchens ab.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Im November 2010 veröffentlichten Freunde einer Schülerin in Hohenbrunn bei München die Party-Einladung zu ihrem 18. Geburtstag auf Facebook - sichtbar für alle. Rund 200 Fremde standen vor der Tür und mussten von der Polizei wieder nach Hause geschickt werden.

Zwei Monate zuvor wollte eine 14 Jahre alte Schülerin in der englischen Kleinstadt Harpenden eigentlich nur 15 Freunde einladen. Weil sie ein falsches Feld anklickte, erfuhren aber alle Facebook-Mitglieder von der Party: 21 000 Zusagen waren die Folge und Polizeischutz für einen Tag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Eine junge Frau aus den USA musste den Pool verlassen, weil ihr Körper „unangemessen“ sei. Noch unglaublicher ist der Fall, wenn man die Fotos dazu sieht.
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Aktionismus oder Vernunft? In London müssen Tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil der Brandschutz in ihren Hochhäusern unzureichend sein soll. Nicht alle …
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete

Kommentare