+
Die Aufregung vor der International School in Leipzig war nach einem Fehlalarm groß.

Nach Fehlalarm: Wieder Unterricht in Leipzig

Leipzig - Nach einem fehlerhaften Amokalarm an der Leipziger International School ist am Donnerstag der Schulbetrieb wieder aufgenommen worden.

Ab 8.00 Uhr waren die Tore für Schüler und Lehrer wieder geöffnet, wie die Schule auf ihrer Internetseite bekannt gab. Am Mittwoch war in der englischsprachigen internationalen Schule ein sogenannter technischer Alarm ausgelöst worden, der zu einem Großeinsatz der Polizei führte, weil ein Amoklauf zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte. Nach zweieinhalb Stunden gab die Polizei Entwarnung und sprach von einem Fehlalarm.

Die schlimmsten Amokläufe an Schulen

Die schlimmsten Amokläufe an Schulen

An der Leipzig International School lernen rund 700 Schüler aus etwa 50 Nationen. Neben der Schule betreibt der Förderverein der in privater Trägerschaft agierenden Bildungseinrichtung auch einen internationalen Kindergarten. Wie es zu dem Fehlalarm am Mittwoch kommen konnte, wird von der Polizei noch geprüft.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare