Chaos auf der A8 droht: Autobahn muss für Bergungsarbeiten gesperrt werden

Chaos auf der A8 droht: Autobahn muss für Bergungsarbeiten gesperrt werden
+
Bandengewalt in Jalisco: Die Drogenkartelle halten Mexiko im Würgegriff. Foto: Francisco Perez

Nach Festnahme: Drogenkartell überzieht Mexiko mit Gewalt

Im Drogenkrieg schlagen Bandenmitglieder erneut brutal zu. Als Racheakt für die mutmaßliche Festnahme eines Anführers verwandeln sie weite Teile des Bundesstaates Jalisco in ein Schlachtfeld.

Mexiko-Stadt (dpa) - Mutmaßliche Mitglieder einer Drogenorganisation haben sich im Westen Mexikos schwere Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Nach Behördenangaben kamen dabei mindestens sieben Menschen ums Leben, weitere 15 wurden verletzt.

Die Kämpfe im Bundesstaat Jalisco brachen einem Medienbericht zufolge offensichtlich aus, nachdem Sicherheitskräfte einen Bandenanführer in der Nacht zuvor festgenommen hatten. Komplizen reagierten mit einer Welle der Gewalt im ganzen Bundesstaat.

Sie richteten Straßensperren an 29 Ortschaften ein und steckten Fahrzeuge sowie Tankstellen in Brand, wie der Gouverneur von Jalisco, Aristóteles Sandoval, bei einer Pressekonferenz sagte. Auch Banken seien angegriffen worden. Die Sicherheitskräfte hätten daraufhin versucht, die Angreifer festzunehmen.

Medien berichteten von Schießereien, die sich bis auf die benachbarten Bundesstaaten Colima und Guanajato ausgedehnt haben sollen. Auf den Straßen der Großstadt Guadalajara brannten nach anderen Berichten Lastwagen und Busse.

Nach vorläufigen Ermittlungen habe es vier Gefechte gegeben, sagte Gouverneur Sandoval. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium in Mexiko-Stadt den Tod dreier Militärs mitgeteilt. Die Opfer seien an Bord eines Militärhubschraubers gewesen, der nach einer Bruchlandung in Jalisco angegriffen worden sei. Zwölf weitere Menschen seien dabei verletzt worden.

Sandoval bat die Bevölkerung darum, Ruhe zu bewahren. Die Gefechte hätten gegen 09.00 Uhr (Ortszeit) angefangen. Nach etwa vier Stunden sei die Lage weitgehend unter Kontrolle gewesen. In der Region galt am Abend noch die Sicherheitsstufe rot. Der Gouverneur sagte, die "Operation Jalisco" habe sich gegen eine einzige kriminelle Organisation gerichtet.

In Jalisco hatten erst vor drei Wochen Bandenmitglieder einen Polizeikonvoi als Racheakt für die Festnahme mehrerer Kumpanen angegriffen. Hinter der Tat wurde damals das Drogenkartell "Jalisco Nueva Generación" vermutet.

Mitschnitt der Sandoval-Pressekonferenz, Audiodatei auf Spanisch

Gouverneur-Sprecher Sánchez auf Twitter

Bericht El Universal

Bericht La Jornada

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau gibt Baby kuriosen Namen - als sie Reaktionen hört, zieht sie sofort Konsequenzen
Eine Mutter hat ihrem Kind einen wirklich ungewöhnlichen Namen gegeben. Weil dieser offenbar nicht so gut ankommt, wird sie sauer - und reagiert entsprechend.
Frau gibt Baby kuriosen Namen - als sie Reaktionen hört, zieht sie sofort Konsequenzen
Ford Mustang rast gegen Baum - was der Fahrer dann macht, ist unglaublich
Ein Mann rast mit seinem Ford Mustang gegen einen Baum. Die Polizei ist geschockt, als sie den Wagen öffnet.
Ford Mustang rast gegen Baum - was der Fahrer dann macht, ist unglaublich
Schweres Zugunglück in Ankara: Züge kollidieren - Überführung stürzt über Waggons ein 
In der türkischen Hauptstadt Ankara kam es zu einem schweren Zugunglück. Das genaue Ausmaß ist noch nicht absehbar, es ist die Rede von neun Todesopfern und 46 …
Schweres Zugunglück in Ankara: Züge kollidieren - Überführung stürzt über Waggons ein 
Sparkassen-Eklat! Kunde kriegt kein Geld - Grund der Bank ist grotesk
Ein Kunde wollte nur Geld am Bankautomaten in einer Sparkasse in Lüneburg abheben. Doch das Konto bei der Bank war gesperrt - der Grund ist unglaublich.
Sparkassen-Eklat! Kunde kriegt kein Geld - Grund der Bank ist grotesk

Kommentare