+
Das Bremer Klinikum Mitte

Nach Frühchen-Tod: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bremen - Nach mehreren Todesfällen bei Frühgeborenen im Bremer Klinikum Mitte ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den früheren Chefarzt.

Die Vorwürfe gegen Hans-Iko H. lauten auf fahrlässige Tötung in sechs Fällen sowie fahrlässige Körperverletzung in einer unbekannten Anzahl von Fällen, wie am Mittwoch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bremen sagte. Bislang war nur wegen dreier gestorbener Frühgeborener gegen Unbekannt ermittelt worden.

Auf der von H. geleiteten Frühgeborenen-Station war bei 23 Babys ein multiresistenter Darmkeim festgestellt worden. Drei Frühchen starben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare