+
Eine Nebeldecke liegt über dem Starnberger See, während die Alpen und die höher gelegenen Weiden in strahlender Sonne liegen und von einem Ausflügler genossen wird. Foto: Ursula Düren

Nach Frühnebelfeldern meist sonnig

Offenbach (dpa) - Heute ist es nach Auflösung von teils zähen Frühnebelfeldern meist sonnig, zum Nachmittag und Abend im Westen und Südwesten zunehmend wolkig.

In den Flussniederungen und im Norden hält sich mitunter wieder den ganzen Tag Nebel und Hochnebel, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf Werte meist zwischen 10 bis 15 Grad. An den Alpen sowie am Nordrand der westlichen Mittelgebirge und im höheren Bergland sind Werte um 17 Grad möglich, im Dauernebel werden dagegen nur 6 bis 9 Grad erreicht. Der Wind weht meist schwach aus Südost.

In der Nacht zum Mittwoch breiten sich noch vorhandene Nebel- und Hochnebelfelder aus oder bilden sich neu. Gebietsweise bleibt es auch klar. Es sind Tiefstwerte zwischen +8 Grad im Westen und -3 Grad im Südosten zu erwarten. Im höheren Bergland bleibt es mit etwa 10 Grad milder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare