+
Eine Nebeldecke liegt über dem Starnberger See, während die Alpen und die höher gelegenen Weiden in strahlender Sonne liegen und von einem Ausflügler genossen wird. Foto: Ursula Düren

Nach Frühnebelfeldern meist sonnig

Offenbach (dpa) - Heute ist es nach Auflösung von teils zähen Frühnebelfeldern meist sonnig, zum Nachmittag und Abend im Westen und Südwesten zunehmend wolkig.

In den Flussniederungen und im Norden hält sich mitunter wieder den ganzen Tag Nebel und Hochnebel, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf Werte meist zwischen 10 bis 15 Grad. An den Alpen sowie am Nordrand der westlichen Mittelgebirge und im höheren Bergland sind Werte um 17 Grad möglich, im Dauernebel werden dagegen nur 6 bis 9 Grad erreicht. Der Wind weht meist schwach aus Südost.

In der Nacht zum Mittwoch breiten sich noch vorhandene Nebel- und Hochnebelfelder aus oder bilden sich neu. Gebietsweise bleibt es auch klar. Es sind Tiefstwerte zwischen +8 Grad im Westen und -3 Grad im Südosten zu erwarten. Im höheren Bergland bleibt es mit etwa 10 Grad milder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare