+
Erst kürzlich sagte Kanzlerin Angela Merkel dem Niger Hilfe beim Kampf gegen ungeregelte Fluchtbewegungen zu. 

400 zerstörte Häuser

Nach heftigem Unwetter in Afrika: Mindestens 16 Tote

Über den ostafrikanischen Staat Niger ist eine Welle der Zerstörung hinweggefegt. Mindestens 16 Menschen kamen bei starkem Regen und Überschwemmungen ums Leben.

Niamey - Außerdem wurden im ärmsten Land der Welt mehr als 400 Häuser zerstört und mindestens 3000 Menschen verloren ihr Zuhause, wie die Regierung mitteilte. Vor allem die Hauptstadt Niamey im Südwesten des Landes sowie Regionen im Süden und Westen seien betroffen gewesen, hieß es am späten Freitagabend. 

Die ungewöhnlich starken Regenfälle halten an

Nach Angaben des UN-Nothilfebüros kündigte der Wetterdienst für dieses Jahr in einigen Regionen ungewöhnlich starke Regenfälle an. Demnach leben etwa 157 000 Menschen in Regionen, die von Überschwemmungen betroffen sein könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen …
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Der Code war unbekannt und musste geknackt werden: Ein Kind sperrte sich beim Spielen selbst in einem Tresor ein. 
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Horror-Unfall in England: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben sechs Menschen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham

Kommentare