Nach Horrorbeben: Bordelle haben Hochkonjunktur

Wellington - Ende Februar bebte im neuseeländischen Christchurch die Erde, rund 200 Menschen verloren ihr Leben. Jetzt brummt in der zerstörten Stadt das horizontale Gewerbe. Wie das mit der Naturkatastrophe zusammenhängt.  

Weil so viele Helfer nach ihrem anstrengenden Einsatz im Katastrophengebiet Sex wollen, verdienen Huren im neuseeländischen Christchurch zurzeit sehr gut. Die Zeitung “The Christchurch Press“ zitierte am Donnerstag die Prostituierte Candice (24): Sie verdiene zurzeit pro Nacht bis zu 1400 Neuseeländische Dollar (etwa 745 Euro) und im Durchschnitt etwa 700 (also gut 373 Euro).

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

“In drei Jahren habe ich noch nie so viel Geld gemacht“, sagte sie. Ihre Kunden sagten, sie wollten nach dem stressigen Einsatz entspannen. “Die Ausländer sind am besten, sie bezahlen am meisten.“ Bei dem schweren Erdbeben am 22. Februar kamen etwa 200 Menschen ums Leben. Es entstand ein Schaden von Hunderten Millionen Euro. Tausende packen im Katastrophengebiet mit an. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare