+
Blick auf den Fahrplan: Die Bahn hat ein Ersatzkonzept mit Alternativhaltestellen in Gelsenkirchen und Herne erarbeitet. Foto: Bernd Thissen

Weiter Verkehrsbehinderungen

Nach ICE-Unfall in Dortmund entgleiste Wagen geborgen

Nach dem ICE-Unfall in Dortmund kehrt langsam wieder Normalität am Hauptbahnhof ein. Die Wagen sind geborgen, die Suche nach der Ursache dauert an. Allerdings läuft der Zugverkehr noch nicht rund.

Dortmund (dpa) - Nach dem ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof sind die beiden schwer beschädigten Wagen mit Kränen wieder auf die Gleise gehoben und abtransportiert worden. Allerdings müssen Reisende weiterhin mit Einschränkungen im Bahnverkehr rechnen.

Die Bahn geht davon aus, dass der Zugverkehr rund um den Bahnhof für mindestens zwei Wochen eingeschränkt bleibt. Die Schäden an den Weichen seien erheblich, mindestens sechs müssten erneuert, zwei repariert werden. Auch Schäden an der Leit- und Sicherungstechnik sowie an Schienen, Schwellen und Schotter müssten behoben werden.

Der Zugverkehr zwischen dem Dortmunder Hauptbahnhof und Witten ist nach wie vor unterbrochen. Daher könnten einige Fernverkehrszüge von und nach Hagen den Dortmunder Hauptbahnhof nicht anfahren und werden umgeleitet, teilte die Bahn am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Nach wie vor ist die Ursache für den ICE-Unfall am Montagabend unklar. Auf dem Weg von Düsseldorf nach Berlin war der Zug kurz vor dem Bahnsteig in Dortmund entgleist. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Die Bundespolizei leitete inzwischen routinemäßig ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen unbekannt ein. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es zum jetzigen Zeitpunkt allerdings keine Hinweise auf einen Eingriff von außen gebe. Wahrscheinlicher sei ein technisches Versagen etwa am Zug selbst oder im Gleisbereich.

Experten der Untersuchungsstelle des Bundes für Eisenbahn-Unfälle ermitteln. Mit Ergebnissen ist erst in Wochen oder Monaten zu rechnen.

Eine detaillierte Aufstellung zum Regional- und S-Bahn-Verkehr ist auf www.bahn.de unter Meldungen in NRW abrufbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare