+
Das Satellitenfoto zeigt Hurrikan "Maria" vor den Kleinen Antillen. Foto: Nasa

Kurs auf Karibikinseln

Hurrikan "Maria" gewinnt an Kraft

Die Menschen in der Region räumen nach dem Rekord-Sturm "Irma" noch auf, da ist bereits der nächste Hurrikan im Anmarsch. "Maria" könnte für manche der zweite Schlag binnen nur zwei Wochen werden.

San Juan (dpa) - Der Tropensturm "Maria" gewinnt auf seinem Weg in die Karibik an Kraft und zieht mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde auf die Kleinen Antillen zu. Das US-Hurrikanzentrum stufte "Maria" zu einem Hurrikan der Kategorie 3 herauf.

Es sei mit starkem Wind, heftigem Regen und hohen Wellen zu rechnen. Für Guadeloupe, Dominica, St. Kitts und Nevis, Montserrat, Martinique, St. Lucia sowie die britischen und amerikanischen Jungferninseln wurde eine Hurrikan-Warnung ausgesprochen.

Der dominicanische Premierminister Roosevelt Skerrit rief die Menschen in Risikogebieten auf, sich in Sicherheit zu bringen. "Wartet nicht, bis die Flüsse über die Ufer treten. Sucht die Häuser von Freunden und Verwandten oder die Notunterkünfte auf", hieß es in einer Mitteilung des Regierungschefs. Die Bewohner der Karibikinsel sollten zudem ihre Häuser sichern und die Telefonnetze für wichtige Anrufe frei halten.

In Guadeloupe fiel die Schule aus, wie die örtliche Präfektur mitteilte. Die Menschen sollten entweder zu Hause bleiben oder eine sichere Unterkunft aufsuchen. Verwaltungen und Unternehmen wurden geschlossen. Die Regierung von St. Lucia warnte, es sei mit heftigen Unwettern zu rechnen. Schulen, Geschäfte und Behörden blieben geschlossen. Fischer und Kapitäne kleiner Schiffe wurden dazu aufgerufen, in den Häfen zu bleiben.

Nach der derzeitigen Prognose dürfte "Maria" einen ähnlichen Kurs wie "Irma" einschlagen. Der Rekord-Hurrikan hatte vor rund zwei Wochen in der Karibik und im US-Bundesstaat Florida erhebliche Verwüstungen angerichtet. Zahlreiche Menschen kamen ums Leben.

Auf vielen Inseln in der Karibik dauern die Aufräumarbeiten nach "Irma" noch immer an. Die kubanische Regierung kündigte an, die Betroffenen beim Kauf von Baumaterialien zu unterstützen. Ein weiter Tropensturm könnte die Arbeiten nun behindern.

Es sei damit zu rechnen, dass "Maria" in der Karibik weiter an Kraft gewinne, teilte das US-Hurrikanzentrum mit. "Wir erwarten, dass "Maria" ein großer, gefährlicher Hurrikan wird, wenn er durch die Kleinen Antillen und die nordöstliche Karibik zieht", schrieben die Meteorologen in ihrem Wetterbericht.

Am Mittwoch könnte "Maria" das US-Außengebiet Puerto Rico erreichen. Die Menschen sollten sich auf den neuen Tropensturm vorbereiten, sagte Gouverneur Ricardo Rosselló. Nach dem Durchzug von "Irma" sind in Puerto Rico noch immer rund 65 000 Menschen ohne Strom.

Bericht US-Hurrikanzentrum

Mitteilung Skerrit

Mitteilung Premierminister St. Lucia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich hörte es knallen“: Polizist erschießt Mann in Bochum - erste Details zum Opfer
In Bochum (Nordrhein-Westfalen) erschoss Sonntagabend ein Polizist einen 74-Jährigen bei einem Einsatz. Nun werden erste Details zum Opfer bekannt. 
„Ich hörte es knallen“: Polizist erschießt Mann in Bochum - erste Details zum Opfer
Wie Nepal den Bengalgeier retten will
Nepal bündelt alle Kräfte, um den bedrohten Bengalgeier zu schützen. Es ist die letzte Chance, denn mehr als 91 Prozent der Art sind schon verschwunden. Schuld daran ist …
Wie Nepal den Bengalgeier retten will
Vergewaltiger kannte den Namen seines Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur
Bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF gab es konkrete Hinweise zu einer Vergewaltigung in Wuppertal. Zwei Anrufe machen der Polizei besonders viel Hoffnung.
Vergewaltiger kannte den Namen seines Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur
Hund verhindert Katastrophe - Feuerwehr sofort vor Ort
Mitten in der Nacht bellte plötzlich der Hund. Gerade noch rechtzeitig, um die Feuerwehr zu alarmieren. Die konnte mit einem Großaufgebot ein Unglück verhindern.
Hund verhindert Katastrophe - Feuerwehr sofort vor Ort

Kommentare