+
Die Australierin Schapelle Corby (36) kommt aus dem Gefängnis frei.

Aufsehenerregender Drogenprozess

Nach Jahren: Australierin auf Bali kommt frei

Denpasar - Jahrelang hat eine als Drogenschmugglerin verurteilte Australierin ihre Unschuld beteuert. Mit 36 Jahren kommt sie jetzt aus dem Gefängnis in Indonesien frei.

Neun Jahre nach ihrem aufsehenerregenden Drogenprozess kommt die Australierin Schapelle Corby (36) auf der indonesischen Ferieninsel Bali frei. Das sagte der Justizminister am Freitag in Jakarta.

Der Fall machte internationale Schlagzeilen, weil ihr zunächst die Todesstrafe drohte. Corby war mit 4,2 Kilogramm Cannabis im Gepäck am Flughafen von Bali erwischt worden, hat aber stets ihre Unschuld versichert. Ihre Geschichte wurde 2007 verfilmt.

Flughafenarbeiter hätten das Rauschgift wohl nach dem Einchecken in Brisbane oder beim Umsteigen in Sydney in ihre Tasche gesteckt, sagte sie im Prozess.

Die Richter glaubten die Geschichte nicht. Sie wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt. Die Urteilsverkündung wurde 2005 live im australischen Fernsehen übertragen. Corby kam in das überfüllte und berüchtigte Kerobokan-Gefängnis von Bali.

Freilassung nicht aus Zweifel an ihrer Schuld

Die Freilassung geschah nicht aus Zweifel an ihrer Schuld: „Wir sind nicht etwa großzügig oder geben irgendjemand Sonderbehandlung“, sagte Justizminister Amir Syamsuddin. „Vorzeitige Entlassungen sind im Gesetz reguliert.“ Corby sei eine von 1291 Gefangenen, die vorzeitig auf freien Fuß kämen. Sie müsse bis 2017 in Indonesien bleiben und sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Die Schulabbrecherin, die zu Hause in Logan an der australischen Ostküste im Schnellimbiss ihrer Mutter arbeitete, war 2004 mit ihrem Bruder und Freunden zu einem Spaßtrip nach Bali geflogen. Die Gruppe hatte Bodyboards dabei, kurze Surfbretter zum Wellenreiten. Als Corby im Flughafen von Denpasar auf Bali durch den Zoll ging, hielten Beamte sie an. Sie fanden in ihrer Bodyboard-Tasche das Rauschgift.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.