Rebellen töten vier Geiseln

Bogotá - Die kolumbianische Rebellengruppe FARC hat am Samstag vier seit fast 13 Jahren gefangen gehaltene Geiseln getötet. Sie gingen äußerst brutal vor.

Nach Angaben der Regierung wurden die Männer brutal ermordet, als ihre Entführer durch Soldaten der Streitkräfte unter Beschuss gerieten. Eine fünfte Geisel konnte den Angaben zufolge fliehen und überlebte.

Drei der Leichen hätten Einschusslöcher im Kopf aufgewiesen, einer der Männer sei zwei Mal in den Rücken geschossen worden, erklärte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos am Samstag in der Hauptstadt Bogotá.

Die Leichen wurden Regierungsangaben zufolge am Samstag im Staat Caqueta im Süden des Landes entdeckt. Zuvor sei es zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen gekommen, teilte Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón mit.

Die vier Entführten, drei Polizisten und ein Soldat, gehörten zu den am längsten festgehaltenen Geiseln der Guerillagruppe. Die FARC, die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, sollen weiterhin noch knapp 20 Angehörige der Sicherheitskräfte in ihrer Gewalt haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare