Heilige Schrift zurückgeschickt

Nach 42 Jahren: Bibel-Dieb bereut Tat

London - 42 Jahre nach einer wahrlich gottlosen Straftat hat ein Dieb aus Deutschland Reue gezeigt und einer englischen Kirche eine Bibel zurückgeschickt, die er damals hatte mitgehen lassen. 

Als junger Sprachschüler hatte der Mann im südenglischen Küstenort Hastings eine in Leder gebundene Bibel gestohlen - jetzt schickte er sie in einem Karton an die Kirchengemeinde der Trinity Church zurück, wie der Schatzmeister der Kirche der Zeitung „Hastings & St Leonards Observer“ sagte. „Ich hatte gehofft, es ist etwas, das unsere Kassen füllt“, beschrieb der Mann die Situation, als das Päckchen aus Deutschland eintraf. Die 200 Jahre alte Bibel habe keinen nennenswerten Wert.

Letztes Abendmahl: Das wurde aus den zwölf Aposteln

Letztes Abendmahl: Das wurde aus den zwölf Aposteln

Dem Päckchen vorausgegangen war ein maschinengeschriebener, anonymer Brief des reuigen Sünders. Der Mann war im Jahr 1971 schwer enttäuscht von seinem Englisch-Sprachkurs in Hastings. Die Qualität sei miserabel gewesen. Deswegen habe er sich in der Kirche eine englischsprachige Bibel ausgeborgt, um auf diese Weise sein Englisch zu verbessern. Inzwischen im Ruhestand, habe er nun sein Gewissen beruhigen wollen und das Diebesgut zurückgesandt. Seinen Namen nannte er der Kirchengemeinde zufolge nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, …
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock waren drei Männer am Samstagabend aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei fahndet noch immer nach den …
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern

Kommentare