Kreuzfahrt-Drama: Zwölf Deutsche vermisst

Rom - Nach dem Kreuzfahrtschiff-Unglück vor der toskanischen Küste hat sich die Zahl der vermissten Passagiere aus Deutschlandauf zwölf erhöht. Schlechtes Wetter macht die Arbeit der Retter am Wrack der „Costa Concordia“ zunehmend schwieriger.

Die Zahl der vermissten Kreuzfahrt-Passagiere aus Deutschland hat sich auf zwölf erhöht. Eine Sprecherin des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bestätigte, dass es nach der Havarie der “Costa Concordia“ vor der toskanischen Küste einen “Vermisstenfall in Bayern“ gebe. Das bedeute aber nicht unbedingt, dass die Person im Schiffsrumpf eingeschlossen sei. Viele Passagiere hätten, ohne sich amtlich registrieren zu lassen, die Heimreise auf eigene Faust angetreten.

Bisher hatten deutsche Polizeidienststellen elf Vermisste aus anderen Bundesländern gemeldet. Insgesamt sollen laut Heiko Jensen, Geschäftsführer von Costa Kreuzfahrten, 566 Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren aus ganz Deutschland an Bord gewesen sein. „Unser Ziel ist es, sie zu retten und sie nach Hause zu bringen“, so Jensen.

Nach Medienberichten ist unter den vermissten deutschen Passagieren der verunglückten “Costa Concordia“ als zwölfter Fall eine Frau aus Mittelfranken. Es handele sich dabei um eine 52-Jährige aus der Nähe von Nürnberg, berichtete der Radiosender “Antenne Bayern“ am Montag. Der Sender beruft sich dabei auf einen Bericht einer Freundin, die ebenfalls an Bord des Kreuzfahrtschiffs gewesen sei, sich aber habe retten können.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Die Suche nach Überlebenden in den Kabinen des 290 Meter langen Schiffes musste am Montag aber wegen stärkeren Seegangs erst einmal unterbrochen werden. Taucher hätten das sich zentimeterweise bewegende Wrack verlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Schlechteres Wetter könnte auch die Sicherung des Dieselöls in den Schiffstanks erschweren.

Schwere Vorwürfe gegen Kapitän

Gegen den festgenommenen Kapitän der „Costa Concordia“ werden schwerste Vorwürfe erhoben. Francesco Schettino soll das Schiff zu dicht an die Insel gelenkt und schon während der Evakuierung verlassen haben. Es war am Freitagabend mit mehr als 4200 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste gegen einen Felsen gelaufen, leckgeschlagen und schließlich auf die Seite gekippt.

Am Sonntagabend gingen auch die Eigner des Kreuzfahrtschiffes auf Distanz: Schweres menschliches Versagen seitens des Kapitäns könnte zu dem Schiffbruch geführt haben, hieß es in einer Erklärung der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere. „Es scheint, dass der Kommandant Beurteilungsfehler gemacht hat, die schwerste Folgen gehabt haben“, teilte das in Genua ansässige Unternehmen mit.

Lesen Sie auch:

"Costa Concordia": Taucher finden zwei Leichen

Amateurvideo: Panik auf Unglücksschiff

Hochzeitspaar lebend aus Schiffswrack gerettet

Kreuzfahrtschiff kentert

Passagier berichtet: "So wie im Film Titanic"

Schwere Vorwürfe gegen Schiffskapitän

„Die Route des Schiffs führte offenbar zu nahe an der Küste vorbei, wobei sich die Einschätzung des Kapitäns für einen Notfall nicht mit den von Costa vorgegebenen Standards deckte“, hieß es weiter. Der Kapitän sei 2002 als Sicherheitsoffizier zu Costa gekommen und 2006 zum Kapitän ernannt worden. „Wie alle Costa-Schiffsführer absolvierte er regelmäßige Trainings.“ Auch nach Meinung der Kreuzfahrtgesellschaft European Cruiser Association (Eucras) hat der „absonderliche Kurs“ zum Unglück geführt. „Dieser Kurs hätte nie gesteuert werden dürfen.“

Die Reederei hob die Leistung der Besatzung bei der Rettung der Menschen von Bord der „Costa Concordia“ hervor. Die Mannschaft habe „tapfer und zügig dabei geholfen, mehr als 4000 Personen in einer sehr schwierigen Situation in Sicherheit zu bringen“, hieß es. Dagegen hatten Passagiere von chaotischen Szenen berichtet und über unzureichende Sicherheitsausrüstung geklagt. Costa-Crociere-Chef Pierluigi Foschi wollte sich am Montag in Genua den Medien stellen.

Der Kapitän soll Medienberichten zufolge mehrfach von der Küstenwache aufgefordert worden sein, wieder an Bord zu gehen, um die Evakuierung seines Schiffes zu koordinieren. Dies habe er jedoch nicht getan. Auch einen „SOS“-Ruf soll es zunächst nicht gegeben haben. Hunderte von Zeugenaussagen - Passagiere, Crewmitglieder und Retter - seien zum Hergang bereits aufgenommen worden, sagte der leitende Staatsanwalt von Grosseto, Francesco Verusio, dazu am Montag. Den Kapitän habe man festgenommen, weil Fluchtgefahr bestehe.

Einzelheiten zum Hergang des Unglücks erhofft man sich von der Auswertung der Blackbox des Schiffes, die ähnlich wie in Flugzeugen Kommunikation auf der Brücke und Steuerbefehle aufzeichnet. Das zuständige Hafenamt in Livorno untersagte am Montag Schiffsverkehr in der Nähe des Wracks.

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Kreuzfahrtunglück nach Vermissten

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Kreuzfahrtunglück nach Vermissten

Noch vor dem Abschluss der Such- und Bergungsaktion tritt auch die Frage nach möglichen Umweltbelastungen für die knapp 2400 Tonnen Dieselöl in den Tanks der „Costa Concordia“ in den Vordergrund. Spezialisten sind bereits auf der Insel Giglio, und der italienische Umweltminister Corrado Clini hatte für diesen Montag eine Gruppe von Fachleuten nach Livorno eingeladen, um das Problem zu erörtern. Es gebe sehr hohe Umweltrisiken für die Insel, man müsse schnellstens handeln, „um zu verhindern, dass Treibstoff austritt“, sagte Clini.

Unter den elf deutschen Vermissten sind neben den fünf aus Hessen je zwei Passagiere aus Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Auch das Auswärtige Amt sprach am Montag von einer Vermisstenzahl „im niedrigen zweistelligen Bereich“. Ein AA-Sprecher sagte: „Wir wissen nicht, wo sie sind.“ Er wollte nicht ausschließen, dass unter den Vermissten weitere Opfer des Schiffsunglücks zu beklagen seien. Es könne durchaus „weitere betrübliche Nachrichten“ geben.

Das zuständige Hafenamt in Livorno hat die Kreuzfahrtgesellschaft in einem Mahnschreiben aufgefordert, unter Berücksichtigung der noch laufenden Suchaktionen „das Schiff zu sichern und abzuschleppen“. Offen ist, ob es etwa bei stürmischer See weiter abrutschen könnte.

dpa

Nach einem Abschluss der Such- und Bergungsaktion wird vor allem die Frage nach möglichen Umweltbelastungen für die knapp 2400 Tonnen Dieselöl in den Tanks der „Costa Concordia“ in den Vordergrund treten. Spezialisten sind bereits auf der Insel, und der italienische Umweltminister Corrado Clini hat für diesen Montag eine Gruppe von Fachleuten nach Livorno eingeladen, um das Problem zu erörtern.

Das zuständige Hafenamt in Livorno hat die Kreuzfahrtgesellschaft in einem Mahnschreiben aufgefordert, unter Berücksichtigung der noch laufenden Suchaktionen „das Schiff zu sichern und abzuschleppen“. Offen ist, ob es etwa bei stürmischer See weiter abrutschen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Großes Polizeiaufgebot in einem Freizeitpark in England. Ein bewaffneter Mann soll zwei Angestellte einer Bowlinghalle bedrohen. Die Polizei schloss einen Terroranschlag …
Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Monatelang wurde nach Rachel N. (20) und Joseph O. (21) gesucht. Am Wochenende wurden ihre Leichen im Joshua-Tree-Nationalpark entdeckt (Update unten).
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
Sein Striptease brachte das Fass zum Überlaufen: Ohne Einladung hat ein Betrunkener auf einer Hochzeit getanzt und hat schließlich vom Bräutigam Keile bezogen.
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Es fing alles mit einem Spaß an, aber dann wurde die Situation plötzlich ernst: 25 Männer wollen eine junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet.
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

Kommentare