+
Die Rettungskräfte suchen seit Tagen nach den Verschütteten.

25 Tote geborgen

Nach Lawine in Italien: Kaum Hoffnung auf weitere Überlebende

Rom - Die Rettungskräfte glauben kaum noch daran, weitere Überlebende des Lawinenunglücks in Mittelitalien zu finden. Bislang sind 25 Leichen geborgen worden.

Eine Woche nach dem Lawinenunglück in Mittelitalien gibt es kaum mehr Hoffnung, noch Überlebende zu finden. Bis Mittwoch wurden 25 Tote geborgen, wie die Behörden mitteilten. Vier Menschen wurden noch in dem verschütteten Berghotel "Rigopiano" vermutet. In Rom demonstrierten derweil Bewohner aus den Gebieten, die in den vergangenen Monaten von Erdbeben erschüttert wurden, für mehr Unterstützung.

Bislang wurden nach offiziellen die Leichen von 13 Männern und zwölf Frauen geborgen, wie die Behörden mitteilten. Angesichts der Kälte wurde nicht damit gerechnet, dass die vier Vermissten sieben Tage nach dem Unglück noch am Leben sind.

Elf Menschen lebend geborgen

Bergungsmaßnahmen nach der Lawine.

Nach dem Lawinenabgang am späten Mittwochnachmittag vergangener Woche waren bis Samstag elf Menschen, darunter alle vier Kinder in dem Hotel, gerettet worden. Seitdem wurden nur noch Leichen gefunden. Die Rettung mehrerer Hundewelpen aus dem verschütteten Hotel hatte den Einsatzkräften am Montag wieder Hoffnung gegeben. Das "Rigopiano" liegt einsam in 1200 Metern Höhe am Hang des Gran-Sasso-Berges.

Nach schweren Schneefällen in Mittelitalien war die Region vergangene Woche von einer Reihe von Erdbeben erschüttert worden. Diese hatten die Lawine ausgelöst. Abgesehen von dem Lawinenunglück kamen durch die Erdbeben und das Winterwetter mindestens elf weitere Menschen ums Leben.

Hunderte Menschen in Mittelitalien von Außenwelt abgeschnitten

Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni zog vor dem Senat eine Zwischenbilanz. In Mittelitalien seien weiterhin hunderte Menschen von der Außenwelt abgeschnitten, sagte er. Tausende Haushalte hätten tagelang keinen Strom gehabt. Angesichts dieser "nie da gewesenen Krise" seien bis zu 11.000 Einsatzkräfte aktiviert worden.

"Der Staat hat all seine Energie mobilisiert", versicherte Gentiloni. Zugleich sagte er zu, dass jedes Behördenversagen untersucht werde. Es dürfe aber keine Jagd auf "Sündenböcke" geben.

Den örtlichen Behörden wird unter anderem vorgeworfen, dass sie nach dem Erdbeben nicht dafür sorgten, dass die Straße zum Hotel schnell vom Schnee geräumt wurde. Dadurch konnten die Gäste das Hotel nicht rechtzeitig verlassen.

Demo vor dem Abgeordnetenhaus in Rom

Vor dem italienischen Abgeordnetenhaus in Rom demonstrierten am Mittwoch hunderte Menschen aus den Erdbebengebieten in Mittelitalien für schnellere Hilfen der Behörden. "Wir sind gekommen, um uns über die Verzögerungen bei den Wiederaufbauarbeiten der Regierung zu beschweren", sagte einer der Organisatoren, Mirko Fioravanti, der Nachrichtenagentur AFP. "Wenig ist in den fünf Monaten passiert, nicht einmal das Notwendigste."

Einige Demonstranten kamen aus Amatrice. Dies war der am schwersten betroffene Ort bei dem Erdbeben im August, bei dem fast 300 Menschen ums Leben gekommen waren und Sachschäden in Höhe von rund vier Milliarden Euro entstanden.

„Wo sind Herzen und Hände?“

Auch aus Accumoli, Norcia und d'Arquata del Tronto reisten Demonstranten an. Mit Transparenten mit Aufschriften wie "Für den Wiederaufbau braucht man Herz und Hände. Wo sind Eure?" zogen die Demonstranten durch das Zentrum der italienischen Hauptstadt.

Mittelitalien wurde am 24. August, Ende Oktober sowie vergangene Woche von einer Reihe schwerer Erdbeben erschüttert. Die jüngsten Erdbeben hatten die Lawine ausgelöst, die das "Rigopiano" in den Abruzzen verschüttete.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare