+
Der kleine Armani (†8) war am 21. Juli 2014 tot aufgefunden worden.

Junge war tot aufgefunden worden

Fall Armani: Keine heiße Spur nach Massenbefragung

Freiburg - Mehr als ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg hat die Polizei ihre großangelegte Vernehmungsaktion beendet.

Die Befragung von mehr als 3000 Anwohnern habe den Beamten zahlreiche neue Detailkenntnisse gebracht, sagte Chefermittler Peter Grün in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Diese werden nun ausgewertet. Eine heiße Spur zum Täter habe die Massenbefragung nicht ergeben.

Die Vernehmungsaktion war Ende September vergangenen Jahres gestartet worden. Ermittler befragten knapp viereinhalb Monate lang Anwohner des Spielplatzes, an dem der Junge am 20. Juli 2014 zuletzt lebend gesehen wurde. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Achtjährigen am Tag danach rund vier Kilometer vom Spielplatz entfernt in einem Bach gefunden. Armani wurde nach Angaben der Polizei erwürgt. Anzeichen eines Sexualverbrechens gibt es nicht, die Polizei kann es aber auch nicht ausschließen.

Seit der Tat sei die Polizei 1110 Spuren nachgegangen, sagte Chefermittler Grün. 107 Spuren würden derzeit bearbeitet. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, den oder die Täter zu finden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Mexiko-Stadt, (dpa) - In dem kürzlich in Mexiko entdeckten längsten Unterwasser-Höhlensystem der Welt sind Forscher auf etwa 15.000 Jahre alte Knochen von …
Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten glücklicherweise nur leicht.
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt

Kommentare