+
Der kleine Armani (†8) war am 21. Juli 2014 tot aufgefunden worden.

Junge war tot aufgefunden worden

Fall Armani: Keine heiße Spur nach Massenbefragung

Freiburg - Mehr als ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg hat die Polizei ihre großangelegte Vernehmungsaktion beendet.

Die Befragung von mehr als 3000 Anwohnern habe den Beamten zahlreiche neue Detailkenntnisse gebracht, sagte Chefermittler Peter Grün in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Diese werden nun ausgewertet. Eine heiße Spur zum Täter habe die Massenbefragung nicht ergeben.

Die Vernehmungsaktion war Ende September vergangenen Jahres gestartet worden. Ermittler befragten knapp viereinhalb Monate lang Anwohner des Spielplatzes, an dem der Junge am 20. Juli 2014 zuletzt lebend gesehen wurde. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Achtjährigen am Tag danach rund vier Kilometer vom Spielplatz entfernt in einem Bach gefunden. Armani wurde nach Angaben der Polizei erwürgt. Anzeichen eines Sexualverbrechens gibt es nicht, die Polizei kann es aber auch nicht ausschließen.

Seit der Tat sei die Polizei 1110 Spuren nachgegangen, sagte Chefermittler Grün. 107 Spuren würden derzeit bearbeitet. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, den oder die Täter zu finden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet
An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Nun wird die Suche nach dem …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet

Kommentare