+
Eine einfache Nachbildung des Champions League Pokals liegt am 03. Juni in Turin auf dem San Carlo Platz neben einem Krankenwagen nach dem Ende der Übertragung des Champions League Finales. (Archjivbild)

Nach zwei Wochen

Nach Massenpanik in Turin: Frau gestorben

Zwei Wochen nach der Massenpanik Turin gibt es nun ein Todesopfer des Vorfalls. Eine Frau ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Turin - Fast zwei Wochen nach der Massenpanik beim Public Viewing in Turin ist eine Frau an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die 38-Jährige starb am Donnerstagabend im Krankenhaus in der norditalienischen Stadt, wie die Klinik mitteilte. Sie hatte in dem Gedränge beim Public Viewing für das Champions-League-Finale zwischen Juventus Turin und Real Madrid auf dem zentralen Platz San Carlo einen Herzinfarkt erlitten. Turins Bürgermeisterin kündigte für den Tag der Beerdigung einen Trauertag an.

Bei der Massenflucht am 3. Juni waren mehr als 1500 Menschen verletzt worden. Unklar ist noch, was genau die Panik ausgelöst hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Geklärt werden muss auch, welche Verantwortung die Stadtbehörden wegen der Organisation der Veranstaltung tragen. Augenzeugen hatten von fehlenden Fluchtwegen, Chaos und illegal verkauften Glasflaschen auf dem Platz berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.