Onkel des Mädchens legt Geständnis ab

Tod nach Missbrauch: Kind stirbt durch K.o.-Tropfen

Bonn - Die Todesursache des mutmaßlich von seinem Onkel sexuell missbrauchten sechsjährigen Mädchens ist geklärt. Der Täter hatte dem Kind K.o.-Tropfen gegeben. Daran starb sein Opfer.

Der 52-Jährige habe dem Kind K.o.-Tropfen verabreicht, bevor er sich an ihm verging, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Bonn mit. Das Kind sei durch die Tropfen bewusstlos geworden, in massive Atemnot geraten und erstickt.

Das Mädchen hatte vor einer Woche bei seinem Onkel in Lohmar bei Bonn übernachtet. Am nächsten Tag hatte der Mann einen Notarzt gerufen, der nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnte. Der Mann legte ein Geständnis ab. Er sitzt in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Wie an jedem anderen Tag machte sich Oberstufenschülerin Summer in der Früh für die Schule fertig. Das sollte aber vorerst das letzte Mal bleiben. Denn die …
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend …
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten. Aber auch dieser wackelt schon.
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion