+
John McAfee ist weiter auf der Flucht.

Wegen Mordes gesucht

McAfee-Gründer will Asyl in Guatemala

Mexiko-Stadt - Nach seiner Flucht will der nach einem Mordfall in Belize gesuchte amerikanische Anti-Viren-Softwarepionier John McAfee im benachbarten Guatemala politisches Asyl beantragen.

Er suche Schutz vor den Behörden in Belize, von denen er sich bedroht fühle, sagte McAfee am Dienstag dem US-Sender CNN. Er fürchte, man wolle ihn töten, weil er sich angeblich weigere, einem Politiker des mittelamerikanischen Landes Schmiergeld zu zahlen.

Die Polizei von Belize sucht den Software-Millionär für eine Befragung in einem Mordfall. McAfees Nachbar, der US-Bürger Gregory Foull, war Anfang November erschossen auf seinem Grundstück auf der Insel Ambergris Caye gefunden worden. Kurz zuvor hatte er sich über die Hunde und Wachleute auf dem Nachbargrundstück beschwert. Als die Polizei McAfee nach dem Fund der Leiche befragen wollte, hatte sich dieser nach eigenen Angaben versteckt und anschließend die Flucht ergriffen.

Gegenüber CNN beteuerte McAfee am Dienstag erneut, nichts mit der Tat zu tun zu haben. Sein Anwalt Telesforo Guerra, mit dem in Guatemala-Stadt Journalistenfragen beantwortete, sagte, er sei „zu 98 Prozent sicher“, dass die guatemaltekischen Behörden seinem Mandanten Asyl gewähren werden. Guatemalas Außenminister Harold Caballeros sagte eine ordnungsgemäße Prüfung eines Antrags zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
New York - Bekannt war er aus „Apollo 13“ und dem Katastrophenfilm „Twister“. Jetzt ist der US-Schauspieler Bill Paxton unerwartet im Alter von 61 Jahren gestorben.
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Königsdorf - Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem Weiler in Oberbayern. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine …
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet

Kommentare