+
Am Tatort in Sarstedt: Hier wurde ein 35-jähriger Syrer an einer roten Ampel erschossen.

Nach Mord an Syrer: Ermittler durchsuchen Wohnungen

Sarstedt/Hildesheim - Während er an einer roten Ampel stand, ist er erschossen worden: Nach dem Mord eines 35-jährigen Syrers in Sarstedt haben Ermittler vier Gebäude durchsucht.

Nach dem Mord an einem 35-jährigen Syrer im niedersächsischen Sarstedt haben die Ermittler drei Wohnungen und ein Ladengeschäft in Hildesheim durchsucht. Die Tatwaffen seien dabei nicht gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Bernd Seemann am Dienstag auf Anfrage.

Lesen Sie dazu auch:

35-Jähriger an Ampel erschossen

Der Syrer war am späten Sonntagabend in Sarstedt offenbar gezielt von zwei Männern erschossen worden, als er im Auto an einer roten Ampel gewartet hatte. Die Täter zielten dabei mehrfach durch das Seitenfenster.

Die Bilder vom Tatort

Sarstedt: Mann an roter Ampel erschossen

Seit dem tödlichen Angriff sucht die Polizei deutschlandweit nach zwei flüchtigen Tätern. Es seien “jede Menge“ Hinweise von Zeugen eingegangen, die derzeit ausgewertet würden, sagte Seemann.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion