+
Der Pilot landete die Boeing 767 ohne Fahrwerk auf dem Flughafen in Warschau

Nach Notlandung: Chaotische Zustände im Flugverkehr

Warschau - Nach der geglückten Notlandung einer Boeing 767 in Warschau kam es am Mittwoch zu Chaos im Flugverkehr. Das hat gleich mehrere Gründe.

Nach der geglückten Notlandung einer Boeing 767 in Warschau ist es am Mittwoch in Polen zu chaotischen Zuständen im Flugverkehr gekommen. Der Hauptstadtflughafen Frederic Chopin blieb geschlossen. Mehrere der für Langstreckenflüge vorgesehenen Ausweichflughäfen konnten das Verkehrsaufkommen wegen dichten Nebels jedoch nicht bewältigen. Allein die polnische Fluglinie LOT musste am Mittwochvormittag rund 60 Flüge streichen.

Lesen Sie dazu auch:

Probleme mit Fahrwerk: Boeing 767 muss in Warschau notlanden

Bei der Bauchlandung einer Boeing 767 war am Dienstag niemand zu Schaden gekommen. Der Warschauer Flughafen bleibt jedoch wegen der andauernden Aufräumarbeiten bis Donnerstag gesperrt. Die verunglückte Maschine lag am Mittwoch immer noch an der Kreuzung zweier Landebahnen, sollte aber im Laufe des Tages entfernt werden, teilte die polnische Fluglinie LOT mit.

Indessen feiern die polnischen Medien den Piloten Tadeusz Wrona als neuen Nationalhelden. “Eine bravouröse Landung“, titelte die Zeitung Rzeczpospolita am Mittwoch. Und die Gazeta Wyborcza schrieb über den “Meisterkapitän Wrona“. Eine neu geschaffene Facebook-Seite für Wrona hatte am Mittwochvormittag bereits 40.000 Fans. Dem 54-Jährigen war es gelungen, die Maschine der polnischen Fluglinie LOT mit 220 Passagieren und elf Besatzungsmitgliedern an Bord ohne Fahrwerk sicher zu landen. Warum die Hydraulik versagte und sich die Räder der Boeing nicht ausklappen ließen, soll eine Expertenkommission ermitteln.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare