+
Das Archivbild aus dem Jahr 2012 zeigt einen Raketentest auf dem Modellflugplatz nahe Hillerse im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen). Eine ähnliche Experimentalrakete war am Montag in ein Einfamilienhaus im zwei Kilometer entfernten Leiferde eingeschlagen, ohne jemanden zu verletzen.

Uni entschuldigt sich bei Bewohnern

Blumenstrauß nach verheerendem Raketen-Test

Leiferde - Die Uni Braunschweig entschuldigt sich mit einem Blumenstrauß für den Einschlag einer Forschungsrakete in ein Wohnhaus. Für die Studenten wird der Unfall wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen haben.

Nach dem Einschlag ihrer Forschungsrakete in ein Wohnhaus müssen die Studenten aus Braunschweig keine strafrechtlichen Ermittlungen fürchten. Zunächst behandeln die Ermittler den Unfall als fahrlässige Sachbeschädigung, wie ein Sprecher der Polizei in Gifhorn am Dienstag sagte. Die Ursache für den Absturz sei wohl ein technisches Versagen gewesen. Allerdings stelle sich die Frage, warum die Forscher die Rakete in einem besiedelten Gebiet in die Luft schossen. Die Ermittler prüfen daher, ob beim Start der Rakete gegen das Luftverkehrsrecht verstoßen wurde.

Die Höhenforschungsrakete Mephisto war am Sonntag in der niedersächsischen Gemeinde Leiferde in das Wohnhaus gekracht. Das acht Kilogramm schwere Geschoss schlug in einem Kinderzimmer knapp über dem Wickeltisch ein.

Die Technische Universität Braunschweig, die international in der Luft- und Raumfahrttechnik einen exzellenten Ruf genießt, kündigte Konsequenzen an. Die Raketentests sollen in entlegeneres Gelände mit einem größeren unbebauten Radius verlegt werden. Von dem knapp zwei Kilometer von Leiferde entfernten Modellflugplatz, auf dem Mephisto abgehoben war, wird es wohl so schnell keine Starts mehr geben, wie Uni-Sprecherin Elisabeth Hoffmann sagte. Die Raketenversuche gibt es seit 15 Jahren, drei- bis viermal pro Jahr gingen zuletzt Flugkörper in die Luft.

Blumenstrauß als Entschuldigung

Der Schaden am Wohnhaus ist inzwischen repariert - wie hoch er war, konnte die Polizei am Dienstag nicht sagen. Die Raketenflüge der studentischen Arbeitsgemeinschaft seien versichert, sagte die Uni-Sprecherin. Mit einem großen Blumenstrauß und einer Entschuldigung des Präsidenten ging die Universität auf die Bewohner des Hauses zu, die zum Zeitpunkt des Unfalls nicht daheim waren.

Normalerweise bremsen zwei Fallschirme die Rakete auf ihrem Weg zum Boden, nachdem sie in eine Höhe von 1000 bis 1200 Meter geschossen war. Der genaue Grund für den Unfall vom Sonntag ist den Forschern noch unklar - zumal die Rakete bereits mehrfach problemlos in die Luft geschossen wurde. Genehmigt wurden die Starts stets ganz offiziell, und zwar von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare